Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Blackberry: Keine Gespräche über Verkauf an Samsung

Waterloo Blackberry: Keine Gespräche über Verkauf an Samsung

Der Smartphone-Pionier Blackberry hat Spekulationen über einen Verkauf an Samsung zurückgewiesen.

Voriger Artikel
Google plant Testflotte aus 150 selbstfahrenden Autos
Nächster Artikel
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 15.01.2015 um 13:05 Uhr

Blackberry hat Übernahmegerüchte durch Samsung dementiert.

Quelle: Stephen Morrison/Archiv

Waterloo. Der Smartphone-Pionier Blackberry hat Spekulationen über einen Verkauf an Samsung zurückgewiesen. Es gebe keine Gespräche über ein mögliches Kaufangebot, teilte der kanadische Konzern am Mittwoch (Ortszeit) nach entsprechenden Medienberichten mit.

Damit würgte Blackberry kräftige Kursgewinne der Aktie ab: Der Kurs war am Mittwoch angesichts der Erwartungen zunächst um rund 30 Prozent auf 12,60 Dollar gestiegen. Nach dem Dementi setzte die Gegenbewegung ein, im vorbörslichen Handel am Donnerstag lag das Minus bei mehr als 16 Prozent.

Wenn man die Mitteilung genau unter die Lupe nimmt, dementierte Blackberry zwar Gespräche mit Samsung, äußerte sich aber nicht dazu, ob es ein Übernahmeangebot gab. Samsung erklärte, die Berichte über eine Übernahme seien „grundlos“.

Die beiden Unternehmen hatten vor einigen Monaten eine Partnerschaft bei Sicherheitsangeboten vereinbart. Samsung ist zwar mit Abstand der weltgrößte Smartphone-Anbieter, hätte aber gern eine größere Präsenz in Unternehmen - wobei der Ruf von Blackberry helfen könnte. Als möglicher Kaufgrund galt das Patent-Arsenal von Blackberry.

Die kanadische Zeitung „Globe and Mail“ berichtete in der Nacht zum Donnerstag, Blackberry habe bereits mehrere Kaufofferten abgelehnt. Einige hätten bei mehr als sieben Milliarden Dollar gelegen. Blackberry war zuletzt an der Börse rund 5,6 Milliarden Dollar wert.

Nach bisherigen Medienberichten soll unter anderem der PC-Riese Lenovo Interesse an Blackberry gehabt haben, die kanadische Regierung habe aber einen Verkauf nach China ausgeschlossen.

Für Deutschland ist das Schicksal von Blackberry besonders interessant, weil die Kanadier den Düsseldorfer Verschlüsselungs-Spezialisten Secusmart übernahmen, der Handy-Gespräche der Bundesregierung absichert. Zusammen beliefern sie deutsche Behörden mit Hochsicherheits-Smartphones.

Blackberry war ein Vorreiter im Smartphone-Geschäft, verlor dann aber den Anschluss an Apples iPhone und Geräte mit dem Google-System Android. Der seit gut einem Jahr amtierende Konzernchef John Chen will die Zukunft vor allem als Dienstleister für Unternehmen sichern. Er versucht, die Firma unabhängiger von den schwächelnden Smartphone-Verkäufen machen und kündigte auf der Technik-Messe CES zuletzt den Vorstoß ins Geschäft mit vernetzten Geräten vor allem im Gesundheitswesen an.


Mitteilung von Blackberry
Bericht der "Globe and Mail"



dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.