Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bombardier will bis Juli Konzept für Standorte vorlegen
Nachrichten Wirtschaft Bombardier will bis Juli Konzept für Standorte vorlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 08.02.2017
Viele Beschäftigte bei Bombardier bangen um ihre Arbeitsplätze. Quelle: Oliver Killig
Anzeige
Berlin

Die Beschäftigten des Zugherstellers Bombardier Transportation sollen bis Juli Klarheit über die Zukunft ihrer Standorte erhalten. Langfristige Garantien werde es nicht geben, sagte Deutschlandchef Michael Fohrer der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Man wolle aber jeden Standort auf den Weg zur Rentabilität bringen. „In den vergangenen fünf Jahren war die deutsche Bilanz leider negativ.“ Wie viele der 8500 Arbeitsplätze in Deutschland in Gefahr sind, sagte Fohrer nicht.

Das Management will demnach im größten deutschen Standort in Hennigsdorf bei Berlin die Serienfertigung von Zügen einstellen. Nur Prototypen und Testfahrzeuge sollen dort noch entstehen. „Hennigsdorf beabsichtigen wir als Kompetenzzentrum für die Entwicklung von S- und U-Bahnen sowie Regional- und Fernzügen auszubauen“, kündigte Fohrer an. „Die Serienfertigung soll dann an den Standort Bautzen gehen.“ Dazu spreche Bombardier mit dem Freistaat Sachsen über Fördermittel.

Görlitz soll sich auf Aluminium-Wagenkästen spezialisieren. Das weltweite Produktionszentrum für Loks ist in Kassel geplant, entwickelt werden sie in Mannheim. In Braunschweig soll weiter Signal- und Steuerungstechnik entstehen, in Siegen Drehgestelle.

Bombardier Transportation ist die Zugsparte des kanadischen Flugzeug- und Bahnkonzerns Bombardier. Sie hat fast 40 000 Beschäftigte, davon rund 8500 in Deutschland. Bei der laufenden Umstrukturierung sollen bis Ende 2018 weltweit 5000 Arbeitsplätze wegfallen.

Fohrer sagte, die Fabriken sollten auf einen modernen Stand der Automatisierung und Digitalisierung gebracht werden. Außerdem will sich Bombardier gegen neue Konkurrenten aus Osteuropa und Asien wappnen. „Hinzu kommt, dass viele Staaten verlangen, dass ein wesentlicher Teil der Produktion in ihrem Land stattfindet.“

Der Dialog mit Betriebsräten und der IG Metall werde „zeitnah“ beginnen. Die Gewerkschaft hatte betont, sich einem Strukturwandel nicht zu verweigern. Sie fordert aber, die Beschäftigten zu beteiligen und wendet sich gegen betriebsbedingte Kündigungen. Ein Spitzentreffen beim damaligen Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) im Januar hatte noch keine Einigung gebracht.

dpa

Mehr zum Thema

Ungewissheit über die Asien-Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump hatte in Ostasien Sorgen ausgelöst. Trumps Pentagon-Chef Mattis versichert jedoch den Verbündeten: Die Region sei angesichts der Spannungen mit Nordkorea und China weiter von hoher Priorität.

04.02.2017

Merkel macht es auch in Warschau: Sie spricht Demokratiedefizite an und bemüht sich zugleich um ein gutes Verhältnis. Ihre Amtskollegin ist nicht als Merkel-Freundin bekannt. Aber sie war schon kritischer.

07.02.2017

Merkel auf schwieriger Mission in Polen: Ein starkes Europa nach dem Votum der Briten für einen EU-Ausstieg braucht den engen Draht zwischen Warschau und Berlin. Die deutsch-polnischen Beziehungen waren schon einmal besser - doch die Länder wollen aufeinander zugehen.

07.02.2017
Wirtschaft Experten vermuten Zyklus - Keuchhusten-Welle in Deutschland

Hinter hartnäckigem Husten kann eine hochansteckende Infektion stecken. Doch erst seit 2013 ist Keuchhusten in ganz Deutschland meldepflichtig. So viele Fälle wie jetzt wurden noch nie registriert.

09.02.2017

Das Bodenpersonal hat an mehreren deutschen Flughäfen mit Warnstreiks begonnen. Während der Ausstand für die Passagiere in Hamburg zunächst glimpflich ablief, gab es in der Hauptstadt größere Probleme.

08.02.2017
Wirtschaft DIHK hebt Wachstumsprognose an - Mittelstand ist optimistischer

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hebt trotz außenpolitischer Risiken seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr an.

08.02.2017
Anzeige