Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bombardier will weltweit 7500 Stellen streichen
Nachrichten Wirtschaft Bombardier will weltweit 7500 Stellen streichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 22.10.2016
Anzeige
al/Berlin

MontréDer kanadische Flugzeug- und Bahntechnikhersteller Bombardier setzt seine Umstrukturierung mit weiterem Stellenabbau fort. Rund 7500 Stellen sollen bis Ende 2018 weltweit in Produktion und Verwaltung wegfallen, teilte Bombardier in Montréal mit.

Etwa zwei Drittel davon seien bei der Zugsparte Bombardier Transportation betroffen, sagte deren Präsident Laurent Troger der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Das wären etwa 5000 Arbeitsplätze. „Nach Ankündigung des Transformationsprozesses im Frühjahr ist das jetzt der zweite Schritt“, erläuterte Troger.

Wie viele Stellen an den deutschen Standorte Görlitz, Bautzen, Hennigsdorf, Kassel, Mannheim, Siegen und der Zentrale Berlin verloren gehen werden, ist nach Auskunft Trogers noch nicht entschieden. „Wir nehmen die Gespräche mit den Sozialpartnern auf und werden in den nächsten sechs bis acht Wochen auch unserer Werke in Deutschland besuchen, um Gespräche vor Ort zu führen“, sagte der Chef von Bombardier Transportation.

Der Konzern erwartet vom Stellenabbau, der Spezialisierung der Standorte und klar definierten Kompetenzzentren für Design, Entwicklung und Produktion bis Ende 2018 Kosteneinsparungen von rund 300 Millionen US-Dollar (275 Mio Euro). „Zugleich werden wir aber investieren und in anderen Sektoren Personal einstellen, vor allem im Bereich Engineering und Informationstechnologie, um die Digitalisierung und speziell die Industrie 4.0 im Unternehmen voranzutreiben“, erläuterte Troger.

Ziel des Umbaus sei es, „künftig alle Produkte und Dienstleistungen weltweit mit demselben Qualitätsstandard anzubieten.“ So wolle die Bombardier-Zugsparte ihre globale Marktführerschaft verteidigen.

Im Februar hatte Bombardier Transportation (BT) in einem ersten Schritt den Abbau von 3200 von damals 39 700 Arbeitsplätzen angekündigt. In Deutschland sollten es 1430 Stellen weniger sein. Das ist nach Unternehmensangaben inzwischen nahezu in die Tat umgesetzt. Im Januar hatte BT in Deutschland 9800 Mitarbeiter, im September waren es noch 8500, davon etwa 1150 in Bautzen, 2000 in Görlitz, 2400 in Hennigsdorf und 540 in Berlin.

dpa

Mehr zum Thema

Die Mieten und Preise für Wohnungen klettern immer weiter, trotz Mietpreisbremse und rasant steigender Baugenehmigungen. Denn die Ursachen liegen tiefer - und lassen sich so schnell nicht beheben.

19.10.2016

Anke Engelke ist eine überzeugte Briefschreiberin. Sie schreibt mit der Hand und auf einer alten Schreibmaschine. Als Briefpapier nutzt sie Landkarten und Drehbücher. Woher sie die Zeit nimmt? Sie verzichtet auf einige andere Dinge.

21.10.2016

Für viele Kleinbus-Fans ist der Klassiker von VW, als Multivan oder California, das Maß aller Dinge. Doch auch andere Hersteller bieten Fahrzeuge in dem Segment, die sich nicht verstecken müssen.

21.10.2016
Wirtschaft BAT will Reynolds aufkaufen - Megafusion im Tabakgeschäft

Da ist Lucky Strike ein echter Glückstreffer gelungen. Der Tabakkonzern British American Tobacco (BAT) will sich den Camel-Hersteller Reynolds American komplett einverleiben und damit zum Giganten der Branche aufsteigen.

21.10.2016

Der Weltmarkt für Zigaretten wird von wenigen großen Konzernen dominiert. Mit der Übernahme von Reynolds durch BAT verstärkt sich die Konzentration in der Branche.

22.10.2016
Wirtschaft Kampf um Arbeitsbedingungen - Streik bei Jim Beam

Jim Beam vermittel gerne den Schein des Traditionellen. In der Destillerie werde Whisky noch wie 1795 produziert, heißt es. Die Angestellten nennen das anders: Überarbeitung und Ausbeutung. Nun wird gestreikt.

21.10.2016
Anzeige