Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bosch in Dieselskandal verstrickt
Nachrichten Wirtschaft Bosch in Dieselskandal verstrickt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 08.09.2016

. Im Dieselskandal werden die Vorwürfe gegen den VW-Zulieferer Bosch konkreter. Das Stuttgarter Unternehmen habe von der Verwendung einer Software zur massenhaften Abgas-Manipulation durch Volkswagen wissen müssen und sei mehr als zehn Jahre aktiv involviert gewesen, geht aus einer US-Klageschrift hervor, die im Namen geschädigter Dieselbesitzer bei einem Gericht in San Francisco eingereicht worden war. „Bei Bosch war Volkswagens schmutziges Geheimnis gut aufgehoben“, so die Kläger. Bosch hat Software an VW geliefert, die bei der Manipulation genutzt wurde. Zuvor hatten NDR, WDR und „Süddeutsche Zeitung“ über die neue Version der Klageschrift berichtet.

Brisante Details in US-Abgasklage / Druck auf den großen VW-Zulieferer wächst

Wesentliche Passagen des Dokuments waren bisher geschwärzt, in einer neuen Version sind sie nun weitgehend für die Öffentlichkeit freigegeben.

Die Vorwürfe sind bereits bekannt, neu ist die ausführliche Begründung. Es geht um eine Vielzahl von E-Mails, Briefen, Präsentationen und sonstigen Dokumenten, die größtenteils aus den Ermittlungen gegen VW stammen, und laut Klageschrift auf Boschs Beteiligung am Betrug hinweisen.

Ein Kernstück der angeblichen Beweismittel ist ein Brief aus dem Jahr 2008. Darin fordert Bosch vo n seinem Kunden Volkswagen, etwaige Haftungsrisiken für die Schummelsoftware zu übernehmen. VW habe das abgelehnt und sich bei dem Zulieferer gar noch beschwert, dass dieser „die Anwälte“ einschalten wolle. Obgleich Bosch die gewünschte rechtliche Absicherung von VW nicht bekommen habe, habe der Stuttgarter Konzern weitergemacht und sei weitere sieben Jahre eng beteiligt gewesen an der Weiterentwicklung der Software und deren Einsatz zum Betrug. „Bosch wusste das“, sind sich die Kläger sicher.

Ein Bosch-Sprecher wollte zu der US-Klageschrift keinen Kommentar abgeben: „Grundsätzlich und aufgrund der sensiblen rechtlichen Rahmenbedingungen äußert sich Bosch nicht zu Details der strafrechtlichen Ermittlungsverfahren und Zivilgerichtsverfahren.“

OZ

Mehr zum Thema

Christdemokraten nur bei Direktmandaten stark

06.09.2016

Der Wismarer SPD-Direktkandidat konnte seine Mitbewerber auf Distanz halten

06.09.2016

CARINERLAND  e Wahlkreis 11   e Zweitstimme in % 20162011SPD32.735,8CDU15,323,1AfD23,3-Linke14,020,3Grüne4,17,3FDP2,52,2NPD3,26,2Sonst.5,05,1e Wahlbeteiligung 56,4

06.09.2016

Kamera und Display verbessert – Gerät aber ohne Ohrhörer-Buchse

08.09.2016

. Bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt hat Deutschland nach Einschätzung der OECD aus Fehlern der Vergangenheit gelernt und den richtigen Weg eingeschlagen.

08.09.2016

Marktanteil des Biosprits sinkt auf 12,9 Prozent / Grund ist auch der geringe Preisunterschied zum Super E5 / Biokraftstoffverband setzt auf schärfere Umweltgesetze

08.09.2016
Anzeige