Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bosch verpflichtet sich zu flexiblen Arbeitszeitmodellen
Nachrichten Wirtschaft Bosch verpflichtet sich zu flexiblen Arbeitszeitmodellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 11.03.2013
Der Industrie-Riese Bosch gilt als sehr familienfreundliches Unternehmen. Foto: Mauritz Antin
Anzeige
Stuttgart

Bosch verpflichtet sich in seinen Leitlinien außerdem, auf die Bedürfnisse seiner Mitarbeiter in Phasen familiärer Herausforderungen Rücksicht zu nehmen - zum Beispiel, wenn Familienangehörige gepflegt werden.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf beschäftigt Politik und Unternehmen immer stärker. Am Dienstag lädt Familienministerin Kristina Schröder (CDU) Verbände und Unternehmen zum Familiengipfel nach Berlin, um über das Thema zu diskutieren. Das Familienministerium hat gemeinsam mit den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft und dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) das Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ gegründet.

Bosch war 2012 von der Bundesregierung als familienfreundlichstes Großunternehmen ausgezeichnet worden. Der Technikkonzern steht mit seinem Schritt nicht allein. Auch andere Großunternehmen wie zum Beispiel der Baukonzern Bilfinger oder der Autohersteller Volkswagen haben Familienfreundlichkeit in ihren Unternehmenszielen schriftlich festgehalten.

Bosch rechnet seit Ende 2012 Zeit mit der Familie als Karrierebaustein in seiner Personalentwicklung an, um die nächste Hierarchiestufe zu erreichen. Damit wird die Zeit mit der Familie zum Beispiel Auslandsaufenthalten von Managern gleichgesetzt.

Die neuen Leitlinien sind keine Betriebsvereinbarung, sollen Führungskräften und Mitarbeitern aber einen Handlungsrahmen aufzeigen, betonte ein Sprecher. Sie seien von Managern und Arbeitnehmervertretern gemeinsam erarbeitet worden. Die Vorgaben gelten für die 300 000 Bosch-Mitarbeiter weltweit.

dpa

Das deutsche Handwerk hat nach dem Erfolgsjahr 2011 im vergangenen Jahr Federn gelassen. Die Umsätze gingen 2012 um 3,4 Prozent zurück und damit so stark wie seit dem Krisenjahr 2009 (minus 4,8 Prozent) nicht mehr, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

12.03.2013

Bundesumweltminister Peter Altmaier will nach Zweifeln an seiner Schätzung von bis zu einer Billion Euro möglicher Kosten durch die Energiewende seine Zahlen noch einmal präzisieren.

11.03.2013

Die Arbeit ist in Deutschland im vergangenen Jahr erneut deutlich teurer geworden. Die Kosten für die geleistete Arbeitsstunde stiegen 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 2,6 Prozent und damit erneut stärker als im langjährigen Schnitt von 1,6 Prozent.

11.03.2013
Anzeige