Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bremer Landesbank verliert Eigenständigkeit - Sorge um Jobs
Nachrichten Wirtschaft Bremer Landesbank verliert Eigenständigkeit - Sorge um Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 13.06.2016
Anzeige
Bremen

Die wegen fauler Schiffskredite angeschlagene Bremer Landesbank (BLB) wird ihre Eigenständigkeit verlieren und könnte zum Abbau vieler Jobs gezwungen sein. Das Institut hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass 2016 Ausfälle in dreistelliger Millionenhöhe erwartet werden.

Daher wird nun etwa eine Komplettübernahme der BLB durch die Haupteigentümerin NordLB diskutiert. Die Zukunft vieler Stellen ist nach Einschätzung von Verdi zudem unklar: „Es geht um 1000 Arbeitsplätze“, sagte am Samstag Markus Westermann, der für die Gewerkschaft im Aufsichtsrat sitzt.

Die Eigner hatten sich nach einem Krisentreffen am Freitagabend auf zwei mögliche Zukunftsvarianten für die Bremer Bank geeinigt, die bis zum Jahresende geprüft werden sollen. Das erklärten NordLB-Chef Gunter Dunkel und Bremens Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne).

Alternativ zu einem Volleinstieg der NordLB - diese hält bereits 55 Prozent der BLB-Anteile - könnte Bremen seinen Anteil einbringen und im Gegenzug eine Beteiligung von geschätzten 6 bis 7 Prozent an der NordLB erhalten. Kommt es dagegen zur ersten Lösung, bekäme das Land Bremen für seinen 41-prozentigen Anteil an der BLB einen noch zu verhandelnden Kaufpreis und wäre raus aus der eigenen Landesbank.

An der BLB ist außerdem der Sparkassenverband Niedersachsen mit 4 Prozent beteiligt. Die NordLB gehört wiederum mehrheitlich dem Land Niedersachsen. „Mit dieser Entscheidung wird jetzt ein Weg beschritten, der die Sicherung der Bremer Landesbank unter Wahrung der Interessen aller Träger, auch Niedersachsens, ermöglicht“, sagte der niedersächsische Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD).

Die BLB kam aufgrund hoher Wertberichtigungen bei Schiffskrediten in Schieflage. Es geht um schätzungsweise 400 Millionen Euro, die der Bank 2016 fehlen könnten. Bremen kann als Haushalts-Notlageland nicht einspringen und müsste zudem bei einer Finanzstütze für die Bank mit einem Beihilfeverfahren der EU-Kommission rechnen. Die oberste deutsche Finanzaufsicht Bafin prüft unterdessen, ob die BLB rechtzeitig über die anstehenden Wertberichtigungen informiert hat.

Die Landesbank hält in Bremen strategisch wichtige Beteiligungen für die Hansestadt. So ist sie unter anderem an der Bremer Lagerhaus-Gesellschaft, der Wohnungsbaugesellschaft Brebau und der Bremische Grundstücks GmbH beteiligt. Im Fall einer Komplettübernahme durch die NordLB würde hierüber künftig in Hannover entschieden.

Verdi-Vertreter Westermann bevorzugt deshalb die zweite Variante. „Politisch wäre es für Bremen völlig daneben, sich frei zu kaufen“, sagte er. Der Bremer Wirtschaftswissenschaftler Rudolf Hickel warnte ebenfalls vor einem Verkauf. „Es müssen Schutzverträge für die BLB abgeschlossen werden“, forderte der Finanzexperte.

dpa

Mehr zum Thema

Bis zum übernächsten Jahr muss die HSH Nordbank verkauft sein. Der neue Mann an der Spitze ist zuversichtlich, dass der Verkauf gelingt. Sicher ist das aber keineswegs.

10.06.2016

Bundesregierung und oberste Finanzaufsicht Bafin wollen Banken und Sparkassen vor möglicherweise dramatischen Belastungen aus einem BGH-Urteils schützen.

10.06.2016

Rechnerisch ergeben sich mit dem Diesel-Rückruf bei VW hierzulande gut 1000 Wagen pro Werkstatt. Die Aktion erscheint als Mammutaufgabe, zumal es anfangs monatelange Verzögerungen gegeben hatte. Doch zum Start der ersten großen Welle scheint Unmut weit entfernt.

11.06.2016

Kein Anruf unter dieser Nummer: Das Mobilfunknetz der Telekom ist am Samstagmorgen bundesweit gestört gewesen. Inzwischen funktioniert Telefonieren und Surfen aber wieder.

12.06.2016

Nach den Schadstoff-Manipulationen bei Volkswagen soll den Autobauern genauer auf die Finger geguckt werden - endlich, wie Kritiker meinen. Dafür brauchen die staatlichen Prüfer aber auch passende Ausstattung.

13.06.2016

Angesichts des geplanten Stellenabbaus bei der Frachtflug-Tochter der Lufthansa fordert die Gewerkschaft Verdi ein zukunftsträchtiges Konzept vom Management des Unternehmens.

13.06.2016
Anzeige