Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Brexit gefährdet EU-Patent
Nachrichten Wirtschaft Brexit gefährdet EU-Patent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 05.07.2016
Anzeige
München

Mit dem Brexit steht auch das lange geplante EU-Einheitspatent auf der Kippe. Die europäische Wirtschaft erhofft sich von ihm einen deutlich einfacheren und kostengünstigeren Schutz ihrer Erfindungen.

Aber mit dem geplanten Start Anfang 2017 dürfte es wohl nichts werden, sagen Experten: Nach dem Austrittsvotum der Briten gibt es zu viele offene Fragen.

„Der Brexit könnte das Ende für das europäische Einheitspatentsystem bedeuten“, warnt der Münchner Patentjuristen-Verein IPDR. Ohne England könnte das EU-Patent für die Unternehmen uninteressant werden. Beim Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) heißt es, am besten würde Großbritannien das Patentabkommen rasch ratifizieren. „Die Industrie wartet darauf.“

Damit ein EU-Patent auch nach dem Brexit in Großbritannien gilt, braucht es wahrscheinlich komplizierte Zusatzverträge. Außerdem ist fraglich, ob Urteile Londoner Patentrichter auch in der EU gelten. Nach einem Brexit könnte Italien die Ratifizierung auf Eis legen und Forderungen stellen - zum Beispiel eine Gerichtskammer in Mailand statt in London. Experten sehen die Politik am Zug. „Wie man damit umgeht, ist Sache der Austrittsverhandlungen“, heißt es im Bundesjustizministerium.

dpa

Mehr zum Thema

Wer wird der neue Premier Großbritanniens? Die große Überraschung: Boris Johnson tritt nicht an für die Nachfolge David Camerons. Die Buchmacher haben einen Favoriten, oder besser: Favoritin.

30.06.2016

Das Rennen um die Cameron-Nachfolge ist eröffnet. Die große Überraschung: Boris Johnson tritt nicht an. Dafür wirft sein ehemaliger Vertrauter Michael Gove seinen Hut in den Ring.

07.07.2016

Boris Johnson liebt es, zu schockieren. Ein echter Populist eben. Aber das Joch der Regierungsverantwortung will er lieber nicht tragen.

07.07.2016

Die deutschen Rüstungsexporte sind einem Zeitungsbericht zufolge auch im ersten Halbjahr 2016 gestiegen.

05.07.2016

Die Lufthansa und ihre Flugbegleiter haben sich auf umfassende Tarifverträge geeinigt. Maßgeblich dazu beigetragen hat der Schlichter Matthias Platzeck, der nun die Details vorstellt.

05.07.2016

Die Erwartungen waren offenbar zu groß: Deutschlands große börsennotierte Unternehmen haben bislang laut Umfrage nur 54 Flüchtlinge fest eingestellt und 2700 Praktikumsplätze zusätzlich geschaffen.

05.07.2016
Anzeige