Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Brüssel will Banken den Abbau fauler Kredite erleichtern
Nachrichten Wirtschaft Brüssel will Banken den Abbau fauler Kredite erleichtern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 14.03.2018
EU-weit beliefen sich die faulen Kredite zuletzt auf etwa 910 Milliarden Euro. In den vergangenen Jahren reduzierte sich die Summe aber bereits etwas. Quelle: Patrick Pleul
Brüssel

Banken in Europa sollen nach dem Willen der EU-Kommission faule Kredite künftig einfacher loswerden können. Außerdem soll verhindert werden, dass die Geldinstitute erneut Berge an ausfallgefährdeten Krediten anhäufen, wie die Brüsseler Behörde mitteilte.

Damit die Regelungen in Kraft treten, müssen die EU-Staaten und das Europaparlament noch zustimmen.

Sogenannte NPLs („non-performing loans“) stellen der EU-Kommission zufolge das größte Restrisiko für Europas Bankensystem dar. Während der Finanzkrise waren viele Kreditnehmer nicht mehr in der Lage, ihre Darlehen zurückzuzahlen, etwa wegen dem Verlust ihres Arbeitsplatzes oder wegen Unternehmensinsolvenzen. In einigen EU-Ländern wie etwa Griechenland oder Italien ist der Anteil an faulen Krediten nach wie vor sehr hoch.

Im Einzelnen will die EU-Kommission unter anderem Sekundärmärkte stärken, auf denen Banken ihre notleidenden Kredite an Anleger oder Kreditdienstleister abstoßen können. Dazu soll es europaweit einheitliche Regeln geben. Beim Ausfall von Tilgungen sollen Geldinstitute außerdem von Unternehmen die Sicherheiten, die einem Kredit zugrunde liegen, sofort - und ohne Gerichtsverfahren - einziehen können. Außerdem müssten Banken in Zukunft weiteres Eigenkapital vorhalten, um bei der Vergabe neuer ausfallgefährdeter Kredite die Risiken abzudecken.

EU-weit beliefen sich die faulen Kredite zuletzt auf etwa 910 Milliarden Euro. In den vergangenen Jahren reduzierte sich die Summe aber bereits etwas.

dpa

Mehr zum Thema

Seit gut 25 Jahren kümmert sich der Ombudsmann der privaten Banken um Beschwerden von Kunden der Kreditinstitute. Häufig ging es zuletzt um Gebühren.

10.03.2018

Seit Monaten herrscht in der Euro-Zone an der Reformfront Stillstand. Ein Grund ist die langwierige Regierungsbildung in Berlin. Hinzu kommen die nach wie vor großen Differenzen. Und nach der Italien-Wahl wird die Kompromisssuche nicht gerade leichter.

14.03.2018

Nach starkem öffentlichen Protest hat die niederländische Großbank ING die geplante Gehaltserhöhung von 50 Prozent für ihren Chef zurückgenommen. Das teilte das Kreditinstitut in Amsterdam mit.

13.03.2018

Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw hat mit ihrem Reformprogramm „Zukunftspakt“ bisher Einsparungen von zwei Milliarden Euro erreicht.

14.03.2018

Erstmals kommen mehrere Serien aus dem Pay-TV zu Grimme-Preisen, darunter „Babylon Berlin“. Aber auch der von „Circus HalliGalli“ ausgedachte Gosling-Gag bei der Verleihung der Goldenen Kamera ist dabei.

14.03.2018

Die Onlinekonkurrenz kann Deichmann nicht stoppen: Das Familienunternehmen will in diesem Jahr weltweit 208 neue Filialen eröffnen, 33 davon in Deutschland. Außerdem nimmt das Unternehmen viel Geld in die Hand, um Geschäfte zu modernisieren.

14.03.2018