Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Brüssel will Telefon-Roaming bis 2016 abschaffen
Nachrichten Wirtschaft Brüssel will Telefon-Roaming bis 2016 abschaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.09.2013
München

Die EU-Kommission will die Roaming-Gebühren bei Handy-Telefonaten im Ausland einem Bericht zufolge bis Juli 2016 ganz abschaffen. Vorgesehen ist dabei ein „freiwilliger Mechanismus“ für die Telekom-Unternehmen, berichtet das Magazin „Focus“ unter Berufung auf einen Verordnungsentwurf aus dem Haus der zuständigen Kommissarin Neelie Kroes. Die niederländische Politikerin hatte jüngst bekräftigt: „Seit 2010 ist es unser Ziel, Roaming-Gebühren loszuwerden, und das bleibt unsere Absicht.“

Einen Gesetzesentwurf für den Telekom-Markt will die EU-Kommission nach bisherigen Angaben am heutigen Dienstag beschließen. Dabei geht es nicht nur um Roaming: Laut „Focus“ sollen die Anbieter unter anderem verpflichtet werden, nicht mehr nur Zweijahres-, sondern auch Einjahresverträge anzubieten. Internet-Provider sollen zudem zuverlässigere Angaben etwa über die tatsächliche erreichte Übertragungsgeschwindigkeit machen. Darüber hinaus schreibt der Entwurf vor, dass die Kosten von Festnetz-Verbindungen zwischen EU-Staaten im Normalfall nicht über denen von Fernverbindungen innerhalb des eigenen Landes liegen dürfen. Kunden sollen künftig bei der Reise ins Ausland Kurzzeitverträge mit dortigen Anbietern abschließen können. Dies soll als Anreiz für die Telekom-Unternehmen dienen, die Roaming-Gebühren freiwillig abzuschaffen, um keine Kunden zu verlieren.

Seit Jahren sinken unter dem Druck der EU bereits die Roaming-Gebühren in Europa. So gelten seit dem 1. Juli erneut neue gesetzliche Obergrenzen für die Preise. Ein Anruf aus dem europäischen Ausland kostet seitdem maximal 24 statt zuvor 29 Cent pro Minute (ohne Mehrwertsteuer). Im nächsten Jahr, ab Juli 2014, sinken die Höchstpreise nach Vorgaben der EU-Kommission erneut.

Roaming-Aufschläge sind Gebühren, die Telekom-Firmen ihren Wettbewerbern für die Nutzung ausländischer Netze zahlen.

OZ

Firmen aus MV bestreiten eine Beteiligung, befürchten aber einen Image-Schaden.

10.09.2013

Vor den am Montag beginnenden bundesweiten Streiks an Schleusen hofft die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) in Kiel, ...

07.09.2013

Der größte Verkehrsflughafen Mecklenburg-Vorpommerns in Rostock-Laage hat in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 60 Millionen Euro an Steuergeld erhalten.

07.09.2013