Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bund lehnt Hilfen für die Werften ab
Nachrichten Wirtschaft Bund lehnt Hilfen für die Werften ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 11.04.2013

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) hatte vor dem Gipfel der maritimen Wirtschaft von der Bundesregierung gefordert, den angeschlagenen Werften mit Bürgschaften zu helfen. Doch die Regierungsvertreter blieben stur — kein Geld vom Bund.

MV-Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) äußerte sich diplomatisch: „Mit Unterstützung des Bundes sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Projekte im maritimen Bereich überhaupt erst ermöglicht geworden. Uns ist wichtig, dass der Bund auch künftig mit an Bord ist. Hier laufen die Gespräche.“ Am Freitag wollen die Schweriner Koalitionsspitzen das weitere Vorgehen beraten. Es wird erwartet, dass SPD und Union mit dem Bund im Gespräch bleiben wollen. Die Regierungschefs der norddeutschen Länder verabredeten gestern eine gemeinsame Linie bei ihrer Forderung nach Geld aus Berlin für die Werften. Das Wirtschaftsministerium von Philipp Rösler (FDP) äußerte sich auf Nachfrage nicht.

Ohne staatliche Hilfe haben die Betriebe zurzeit immense Probleme, die Bauzeitfinanzierung für neue Schiffe oder Offshore-Komponenten zu stemmen. Erst vor vier Wochen klopfte Nordic Yards in Schwerin an. Es geht um eine 150-Millionen-Euro-Bürgschaft für den Bau einer neuen Umspannplattform in Wismar und Warnemünde. MV hat einen Bürgschaftsrahmen für die Werften, der 2012 auf eine Milliarde Euro aufgestockt wurde. Davon sind derzeit 400 Millionen Euro ausgeschöpft. Die Hilfe birgt Risiken: Bei der P+S-Werftenpleite verliert MV voraussichtlich 270 Millionen Euro. In der Landesregierung wird nachgedacht, wie es ohne Bund weitergehen könnte. Der engagierte sich zuletzt und schulterte mit dem Land ein 326-Millionen-Paket für die P+S-Schiffbauer.

gkw

Mehr Dienste und Inhalte von Yahoo könnten bald auf iPhone und iPad landen. Der Internet-Pionier spreche mit Apple über engere Kooperation, berichteten „Wall Street Journal“ und Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg gestern.

11.04.2013
Wirtschaft P+S-Werftenpleite: Vor allem Stralsunder Schiffbauer schwer getroffen - Auf der Volkswerft geht Ende August die Arbeit aus

Für den insolventen Betrieb sind weder Käufer noch neue Aufträge in Sicht.

11.04.2013

US-Autokonzern General Motors kündigt Milliarden-Offensive in Europa an.

11.04.2013
Anzeige