Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bundesbank-Chef will Investoren an Rettungspaketen beteiligen
Nachrichten Wirtschaft Bundesbank-Chef will Investoren an Rettungspaketen beteiligen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 29.03.2014
Jens Weidmann befürwortet eine automatische Laufzeitverlängerung von Staatsanleihen kriselnder Euroländer. Foto: Robert Schlesinger/Archiv
Kronberg

Bundesbank-Chef Jens Weidmann will Investoren bei drohenden Staatspleiten im Euroraum stärker belasten. Bei einer Rede in Kronberg bei Frankfurt brachte Weidmann einen Vorschlag seines Vorgängers Axel Weber wieder ins Gespräch.

Dieser hatte angeregt, die Halter von Staatsanleihen kriselnder Euroländer in die Pflicht zu nehmen. Demnach würden sich die Laufzeiten der Anleihen automatisch um drei Jahre verlängern, wenn eine Regierung Hilfskredite aus dem Euro-Rettungsfonds erhält.

„Diese automatische Verlängerung würde Krisenstaaten Zeit verschaffen, ihre Probleme zu lösen, ohne dass private Gläubiger ihr Geld abziehen“, meinte Weidmann, der auch im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) sitzt. Haftung und Kontrolle könnten so besser ins Gleichgewicht gebracht werden. Mit der automatischen Laufzeitverlängerung würde der finanzielle Umfang der Finanzhilfen laut Weidmann deutlich sinken. Zudem könne dann in Ruhe analysiert werden, wie schlimm die Schuldenprobleme tatsächlich sind.

Weidmann forderte erneut, Sparer in pleitebedrohten Euro-Staaten bei künftigen Rettungsprogrammen stärker haften zu lassen. In einer außerordentlichen finanziellen Notsituation sollten zunächst die eigenen Steuerzahler des betroffenen Landes herangezogen werden. Der hohen öffentlichen Verschuldung stünden oft beträchtliche private Nettovermögen gegenüber. Bereits im Monatsbericht vom Januar hatte die Bundesbank eine Vermögensabgabe in Euro-Krisenländern angeregt.



dpa

Hoffnungen auf Konjunkturanreize in China und Europa haben den New Yorker Börsen uftrieb gegeben. Allerdings bröckelten die Kurse im Handelsverlauf wieder etwas ab.

29.03.2014

Der Energiekonzern RWE hat seine Hamburger Öl- und Gasfördertochter RWE Dea an die LetterOne-Gruppe des russischen Oligarchen Michail Fridman verkauft.

29.03.2014

Das bayerische Atomkraftwerk Grafenrheinfeld geht mangels Gewinn bereits Ende Mai 2015 vom Netz - und damit sieben Monate früher als von der Bundesregierung geplant.

29.03.2014