Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bundesbank unzufrieden mit EZB-Kurs
Nachrichten Wirtschaft Bundesbank unzufrieden mit EZB-Kurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.10.2017
Paris

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann gehen die jüngsten Beschlüsse der Europäischen Zentralbank (EZB) zu ihren milliardenschweren Anleihekäufen nicht weit genug. Die EZB hatte entschieden, die vor allem in Deutschland umstrittenen Wertpapierkäufe 2018 zu reduzieren, aber kein festes Enddatum gesetzt. „Allerdings wäre aus meiner Sicht ein klares Ende der Nettokäufe angezeigt gewesen“, sagte Weidmann gestern in Paris. Der Bundesbank-Präsident stehe Staatsanleihenkäufen in der Währungsunion besonders kritisch gegenüber: „Solche Käufe verwischen nämlich die Grenze zwischen Geld- und Fiskalpolitik“, sagte er. Mit der Entscheidung hatte der EZB-Rat einen ersten Schritt gemacht, um die extrem lockere Geldpolitik im Euroraum zurückzufahren.

Euro-Staaten kommen dank Geldschwemme und Nullzinsen billiger an Geld. Nach Berechnungen dürfte der deutsche Staat zwischen 2008 und 2016 fast 260 Milliarden Euro an Zinsen eingespart haben.

OZ

Mehr zum Thema

Mit 86 Jahren hat John le Carré noch viel Wut im Bauch. Der britische Schriftsteller wirft der Regierung in London Unfähigkeit vor und fordert zum Widerstand gegen US-Präsident Donald Trump auf, der eine Gefahr für westliche Werte sei.

23.10.2017

Der Schauspieler Charly Hübner hat eine Dokumentation über die linke Band Feine Sahne Fischfilet aus MV gedreht / Es ist auch ein Film über seine eigenen Wurzeln

25.10.2017

Im Supermarkt steht Kohl nur beim Gemüse, aber er steckt auch im Smoothie oder in Gemüsechips. Gerade Grünkohl hat sich in den vergangenen Jahren vom unliebsamen Wintergemüse zum angesagten Superfood gemausert. Doch was macht Kohl eigentlich so gesund?

25.10.2017

Letzter Tag der Airline / Piloten und Eurowings einig über Einstellung

28.10.2017

Widerstand gegen Pipeline-Projekt bei Schwarz-Gelb-Grün

28.10.2017

Unbeirrt vom Diesel-Skandal und Kartellverdacht behält Volkswagen wieder mehr Milliarden in der Kasse.

28.10.2017