Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bundesbank zeigt Teil ihres Goldschatzes
Nachrichten Wirtschaft Bundesbank zeigt Teil ihres Goldschatzes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 13.04.2018
Im Geldmuseum der Bundesbank werden acht besonders interessante Goldbarren sowie seltene Münzen aus dem glänzenden Edelmetall gezeigt. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Frankfurt/Main

Manche haben einen weiten Weg hinter sich: Die Goldbarren in den Tresoren der Deutschen Bundesbank in Frankfurt. Erstmals öffnet die Notenbank ihre Safes einen Spalt weit.

Im Geldmuseum der Bundesbank werden ab Mittwoch acht besonders interessante Barren sowie seltene Münzen aus dem glänzenden Edelmetall gezeigt. „Kaum ein Thema erfreut sich in der Bevölkerung eines größeren Interesses als Gold“, sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele am Dienstag.

Ein Prunkstück der Ausstellung: Einer der ältesten Goldbarren der deutschen Währungsreserven, der im Jahr 1917 in London gegossen wurde. Den Weg über die königliche Münze in Stockholm nahm ein 1937 ebenfalls in der britischen Hauptstadt produzierter Barren, bevor er 1954 zur Bank deutscher Länder gelangte, der Vorgängerin der Bundesbank.

„Die Ausstellung rundet die Transparenzoffensive der Bundesbank zum Gold ab“, betonte Thiele. Nach öffentlichem Druck hatte die Notenbank 2013 das Ziel ausgegeben, mindestens die Hälfte des deutschen Schatzes in eigenen Tresoren im Inland aufzubewahren.

Jahrelang hatten sich Verschwörungstheorien um Deutschlands Goldschatz gerankt, der aus historischen Gründen zum größten Teil im Ausland lagerte. Seit 2013 brachte die Notenbank Jahr für Jahr Hunderte Barren auf streng geheimen Wegen über den Atlantik und den Rhein nach Deutschland - aus den Tresoren der US-Notenbank Fed in New York und der Banque de France in Paris.

Im vergangenen August wurde die Verlagerung geschlossen. Gut die Hälfte der deutschen Goldreserven von derzeit insgesamt 3374 Tonnen (Stand: Ende 2017) lagern nun auf dem Gelände der Bundesbank in Frankfurt.

Die Aufbewahrung des Edelmetalls im Ausland hat eine Vorgeschichte: Ab Mitte 1951 baute die Bank deutscher Länder erste Goldreserven auf. In den Wirtschaftswunderjahren nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs der deutsche Goldschatz rasant. Der florierende Export brachte der Bundesrepublik viele Dollar ein, die bei der US-Zentralbank gegen Goldforderungen eingetauscht wurden.

Während des Kalten Krieges war es gewollt, deutsches Gold „westlich des Rheins“ und weit außerhalb der Landesgrenzen zu verwahren - als möglichen Puffer für Währungskrisen.

Ein Teil des Schatzes lagert auch weiter in New York und London. Im Fall einer extremen Krise, wenn etwa niemand mehr bereit wäre, Euro zu akzeptieren, könnte dort Gold gegen Dollar getauscht werden. London ist der größte Handelsplatz für das Edelmetall, der US-Dollar die wichtigste internationale Reservewährung.

Die Sonderausstellung „Gold. Schätze in der Deutschen Bundesbank“ präsentiert auch Raritäten aus der Münzsammlung der Notenbank - darunter den Solidus. Die Goldmünzen wurden im Jahr 309 nach Christus vom römischen Kaiser Constantin dem Großen eingeführt. Zu sehen sind auch echtes Rheingold oder Donaugold. Die Münzen bestehen zum Teil aus dem Edelmetall, das aus dem Schwemmsand der Flüsse gewonnen wurde.

Die Ausstellung ist vom 11. April bis 30. September 2018 im Geldmuseum der Bundesbank zu sehen.

dpa

Mehr zum Thema

Retro ist chic, auch beim Motorrad. Gekonnt paaren einige aktuelle Maschinen klassisches Design mit moderner Technik. Doch wie findet sich ein originaler Motorradklassiker? Und auf was müssen Biker achten, wenn sie so einen Oldtimer auch wirklich fahren wollen?

06.04.2018

Die Polizei hatte mögliche Gefährder im Visier. Am Tag des Berliner Halbmarathons geht sie auf Nummer sicher. Während 250 000 Zuschauer das Sportevent verfolgen, nimmt sie mehrere junge Männer fest. Nach Berichten soll es Verbindungen zum Attentäter Anis Amri geben.

13.04.2018

Das Fahrrad ist ein praktischer Begleiter am Urlaubsort. Doch wie Autofahrer ihr Fahrrad am besten dorthin transportieren, will gut überlegt sein. Denn längst nicht jeder Fahrradträger hält, was er verspricht. Jedes System hat Vor- und Nachteile.

16.04.2018

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 10.04.2018 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

13.04.2018

In der VW-Führungsriege saß der bisherige Markenchef Herbert Diess seit Mitte 2015 schon in der ersten Reihe. Öffentlich blieb er eher im Hintergrund.

17.04.2018

Zweieinhalb Jahre nach dem Beginn von „Dieselgate“ steht Volkswagen vor dem nächsten Führungswechsel. Herbert Diess wird der neue starke Mann in Wolfsburg. Doch für Noch-Konzernchef Matthias Müller muss das nicht die Endstation beim weltgrößten Autobauer sein.

15.04.2018
Anzeige