Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Burgerbrater sagen „Nein zum Hungerlohn“
Nachrichten Wirtschaft Burgerbrater sagen „Nein zum Hungerlohn“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 29.03.2017
Die Gewerkschaft verlangt unter anderem für die unteren Lohngruppen einen deutlichen Abstand zum Mindestlohn. Quelle: Sophia Kembowski
Berlin

Sie wollen deutlich mehr als den Mindestlohn: Mehrere hundert Mitarbeiter von Schnellrestaurants haben in Berlin für mehr Geld demonstriert.

Am Checkpoint Charlie, wo es mehrere Fast-Food-Filialen gibt, reckten sie Transparente mit „+6 Prozent jetzt“ und „Wir sagen nein zum Hungerlohn“. Damit will die Gewerkschaft Druck auf die Tarifverhandlungen mit dem Bundesverband der Systemgastronomie ausüben, die am Donnerstag nächster Woche weitergehen.

Die Gewerkschaft verlangt Lohnerhöhungen von sechs Prozent und für die unteren Lohngruppen einen deutlichen Abstand zum Mindestlohn. Die Arbeitgeber bieten nach Gewerkschaftsangaben bisher für die niedrigste Lohngruppe eine Erhöhung auf 8,87 Euro Stundenlohn - drei Cent mehr als den Mindestlohn. Die Arbeitgeber sehen wegen eines hohen Personal- und Wareneinsatzes in der Branche wenig Spielraum für Lohnerhöhungen.

dpa

Die beiden Gründer des Frankfurter Immobilienunternehmens „S&K“ sind wie erwartet wegen Untreue zu Haftstrafen verurteilt worden. Mit je achteinhalb Jahren für Stephan S.

29.03.2017

Die EU-Kommission hat die geplante Fusion der Börsen in Frankfurt am Main und London untersagt. Dies teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Damit ist das ehrgeizige Vorhaben auch im dritten Anlauf gescheitert.

29.03.2017

Die staatliche Förderbank KfW zieht Konsequenzen aus der milliardenschweren Überweisungspanne. Das sagte KfW-Vorstandsmitglied Günther Bräunig in Frankfurt bei der Vorstellung der KfW-Bilanz 2016.

29.03.2017