Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft CDU offen für Hardware-Nachrüstungen älterer Dieselautos
Nachrichten Wirtschaft CDU offen für Hardware-Nachrüstungen älterer Dieselautos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 10.09.2018
Offen für Hardware-Nachrüstungen älterer Dieselfahrzeuge: CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer. Quelle: Axel Heimken
Berlin

Die CDU ist nach dem Urteil zu Diesel-Fahrverboten in Frankfurt am Main offen für Hardware-Nachrüstungen an älteren Fahrzeugen.

Man müsse alle Maßnahmen ergreifen, die solche Verbote verhinderten, sagte Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer nach Sitzungen der Spitzengremien der Partei in Berlin. Nun solle „dort, wo es sinnvoll und machbar ist, und auch schnell machbar ist, (...) über Hardware-Nachrüstungen gesprochen werden“.

Im Vordergrund stünden zwar weiterhin Updates der Software oder etwa Flottenumrüstungen. Nun gebe es aber in Frankfurt eine Situation, „wo augenscheinlich diese Maßnahmen nicht ausreichen“, meinte Kramp-Karrenbauer.

Schon im März habe die CDU deutlich gemacht, dass sie auch für Hardware-Nachrüstungen prinzipiell offen sei, falls andere Schritte nicht ausreichten. Dieser Fall sei jetzt eingetreten, sagte Kramp-Karrenbauer. Die Verantwortung für Umbauten an der Motorsteuerung oder Abgasanlage bleibe bei der Autoindustrie. Es müsse geklärt werden, „in welchen Fällen Hardeware-Umrüstungen in einem vernünftigen Verhältnis von Aufwand und Ertrag wirklich umzusetzen wären“. Sie gehe davon aus, dass dies in den kommenden Tagen näher in den Blick genommen werde, kündigte die CDU-Generalsekretärin an.

dpa

Wirtschaft Bahnchef verschickt Brandbrief - Bahn kämpft mit Systemproblemen

Bahnkunden müssen aus Sicht des Lobbyverbands Allianz pro Schiene noch eine Weile mit Ärgernissen rechnen.

10.09.2018

Niedriglöhne, schlechte Jobbedingungen und keine Brücke in den ersten Arbeitsmarkt - Leiharbeit sei Beschäftigung zweiter Klasse, sagt die Linke. Und diese Beschäftigung nimmt weiter zu.

10.09.2018

Dieser Prozess könnte Volkswagen viel Geld kosten: Investoren fordern wegen des Diesel-Skandals milliardenschwere Entschädigungen. Am Montagmorgen begann das Musterverfahren in Braunschweig.

10.09.2018