Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Computerpanne trifft Carsharing-Anbieter DriveNow
Nachrichten Wirtschaft Computerpanne trifft Carsharing-Anbieter DriveNow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 17.04.2016
Anzeige
München

Eine Computerpanne hat das Angebot des Carsharing-Anbieters DriveNow gestört. „Wir haben eine Server-Störung“, bestätigte ein DriveNow-Sprecher am Samstagabend. Die Probleme beträfen das gesamte Netz in Europa.

So einen umfangreichen Serverausfall gebe es „sehr selten“, sagte der Sprecher. Wann genau der Ausfall begann, konnte er zunächst nicht sagen. Unter anderem war die App des Dienstleisters betroffen.

In Deutschland hat DriveNow nach eigenen Angaben rund 500.000 Kunden, europaweit insgesamt etwa 600.000. Das Gemeinschaftsunternehmen von BMW und Sixt ist auch in Großbritannien, Dänemark, Österreich und Schweden aktiv. BMW will künftig deutlich mehr Geld mit Mobilitätsdienstleistungen wie dem Carsharing verdienen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Mercedes S-Klasse macht sich frei: Zu Preisen ab 139 052 Euro verkauft Mercedes sein Flaggschiff in diesem Sommer zum ersten Mal nach über 40 Jahren auch wieder als Cabrio.

26.04.2016

Er soll den Fahrer entlasten: Der Abstandsregeltempomat war lange nur in Oberklasse-Autos verfügbar. Nun gibt es ihn auch verstärkt in Mittelklasse-Wagen. Der Tüv Nord erklärt, wie das Fahrassistenzsystem funktioniert.

26.04.2016

Die Flotte der SUV wächst weiter: Ende Mai startet auch Maserati mit dem Levante in das Boom-Segment, um Gegnern wie Porsche Cayenne oder BMW X5 Paroli zu bieten.

26.04.2016

Der neue Ifo-Chef sieht die Gefahr, dass es zu einem Brexit kommt. Das würde nicht nur die deutsche Exportwirtschaft hart treffen, sondern auch die EU verändern. Und deren Glaubwürdigkeit sieht er sowieso auf dem Prüfstand.

18.04.2016

Vergleichsportale im Internet sollen künftig offenlegen, mit welchen Suchkriterien sie arbeiten und wie viel sie von Produktanbietern kassieren.

18.04.2016

Finale für Fitschen: Nach etlichen Verzögerungen könnte am Dienstag das Urteil in einem der spektakulärsten Wirtschaftsprozesse der vergangenen Jahre gesprochen werden. Alles andere als ein Freispruch für den Co-Chef der Deutschen Bank wäre eine Überraschung.

18.04.2016
Anzeige