Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Continental bekommt Währungs-Gegenwind voll zu spüren
Nachrichten Wirtschaft Continental bekommt Währungs-Gegenwind voll zu spüren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 27.04.2018
Fahnen mit dem Continental-Logo wehen vor der Hauptverwaltung des Unternehmens in Hannover. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Hannover

Der starke Euro und andere Wechselkurseffekte haben bei Continental im ersten Quartal alle operativen Erfolge aufgezehrt.

Der Umsatz stagnierte in dem Zeitraum bei rund 11 Milliarden Euro, wie der Automobilzulieferer und Reifenhersteller vor seiner Hauptversammlung in Hannover mitteilte.

Bereinigt um Wechselkurseffekte wäre der Erlös um 4,3 Prozent gestiegen. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern habe im ersten Quartal rund 1,1 (Vorjahr: 1,17) Milliarden Euro betragen.

Conti geht zudem davon aus, dass es weiter Gegenwind von der Währungsseite gibt. Für 2018 hält der Konzern negative Umsatzeinflüsse durch Wechselkurse von insgesamt mehr als einer Milliarde Euro für möglich - im ersten Quartal waren es bereits 546 Millionen Euro. Der Konzern hatte in der vergangenen Woche wegen der Wechselkurseffekte seine Prognose im laufenden Jahr gesenkt.

Das um Wechselkurse bereinigte Wachstum von 4,3 Prozent belege einen „wachstumsstarken“ Start ins Geschäftsjahr, sagte Vorstandschef Elmar Degenhart. Der Auftragseingang im Autogeschäft habe nach drei Monaten mit einem Plus von 15 Prozent und 11 Milliarden Euro Rekordniveau erreicht.

dpa

Mehr zum Thema

Deutsche Anbieter hinken auf dem wichtigsten Markt für Elektroautos bislang hinterher. Mit zusätzlichen Milliarden und einer neuen Marke bläst VW jetzt zum Angriff.

28.04.2018

Gegen sie ist der VW Golf ein Auto von gestern. Denn mit der vierten Generation der Mercedes A-Klasse beginnt zumindest in den Augen der Schwaben beinahe eine neue Auto-Ära. Doch mit dem Fahren hat der Fortschritt nur noch wenig zu tun.

29.04.2018

Der Diesel ist in Verruf geraten, macht bei Bosch aber einen beträchtlichen Teil des Geschäfts aus. Damit das so bleibt, hat der Zulieferer viel Geld investiert - und angeblich eine Lösung für das Stickoxid-Problem gefunden.

28.04.2018

Über Jahrzehnte war Windows das Fundament des Microsoft-Geschäfts. Jetzt spielen Cloud-Dienste die Hauptrolle - und einstige Geldmaschinen werden auf die Rolle von Nebendarstellern reduziert.

02.05.2018

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im April im Vergleich zum Vormonat um 74.000 auf 2,384 Millionen gesunken. Das ist der niedrigste Wert in diesem Monat seit der Wiedervereinigung.

27.04.2018

Lange war die Volkswagen-Stammmarke das Sorgenkind des Konzerns. Doch VW holt auf - und verkauft im ersten Quartal dank einer Modelloffensive mehr Autos als je zuvor. Gilt das auch für den schwierigen deutschen Markt?

30.04.2018
Anzeige