Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Costa-Gruppe baut nautische Zentrale für Kreuzliner aus
Nachrichten Wirtschaft Costa-Gruppe baut nautische Zentrale für Kreuzliner aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 13.10.2016

. Die Costa-Reedereigruppe, zu der auch Aida in Rostock gehört, baut ihre nautische Zentrale für Kreuzfahrtschiffe in Hamburg aus. D ie Zentrale habe auch die Kontrolle der elf Kreuzfahrtschiffe der britischen Reedereien P&Q Cruises und Cunard übernommen, sagte der Geschäftsführer der Carnival Maritime GmbH, Lars Ljoen, gestern in Hamburg. Gestartet war das Unternehmen vor einem Jahr mit der nautischen Unterstützung in Echtzeit für die 26 Schiffe der Costa-Gruppe. Die Zahl der Mitarbeiter von zuletzt 150 soll sich binnen eines Jahres um weitere 100 erhöhen.

Zur Costa-Gruppe gehören die Kreuzfahrtreedereien Costa Crociere (Genua), Costa Asien (Shanghai) und Aida (Rostock), deren Mutterkonzern wiederum der US- Kreuzfahrtriese Carnival ist. Das Hamburger Fleet Operations Center (FOC) sei eine Blaupause für den Konzern, der solche Betriebseinheiten auch in Miami und Seattle (beide USA) aufbauen wolle. 101 Kreuzfahrtschiffe seien für den Konzern in Fahrt, 18 neue sollen bis 2022 hinzukommen.

Ralf Nagel, Präsidiumsmitglied des Verbands Deutscher Reeder (VDR), begrüßte die Expansion. Solche Fleet Operations Center machten die Schifffahrt noch sicherer und unterstützen die Crews dabei, die Abläufe auf dem Schiff effizienter zu gestalten. Außerdem böten sie Jobs an Land für „hoch qualifiziertes seemännisches Personal“.

Die Einrichtung des Hamburger FOC war eine indirekte Konsequenz aus dem Schiffsunglück der „Costa Concordia“ Anfang 2012. Das Kreuzfahrtschiff war mit mehr als 4200 Menschen an Bord vor der italienischen Mittelmeer-Insel Giglio auf einen Felsen gefahren und havariert. 32 Menschen starben, unter ihnen zwölf Deutsche.

Im FOC werden die Schiffsbewegungen rund um die Uhr überwacht – im Mittelmeer ebenso wie auf dem Atlantik oder in Fernost. Auf Multimedia-Wänden werden Routen und Liegeplätze der Schiffe aufgerufen, Wetterkarten dazugestellt sowie Geschwindigkeiten und Treibstoff-Verbrauch analysiert oder der Frischwasser-Bedarf an Bord ermittelt. Anhand der Daten könne unter anderem nach Lösungen gesucht werden, kostentreibende Verbräuche zu senken.

OZ

Der weltgrößte Industrieroboter mit Elektroantrieb arbeitet bei MMG in Waren. Entwickelt wurde er am Fraunhofer-Institut in Rostock. Er könnte helfen, neue Jobs zu schaffen, meint sein Erfinder.

18.10.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 12.10.2016 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

12.10.2016
Wirtschaft Prozess um riskante Finanzgeschäfte - BGH hebt Freisprüche für Ex-HSH-Vorstände auf

Alles auf Anfang im Prozess gegen frühere Manager der HSH Nordbank. Es geht um den Vorwurf der Untreue und einen Millionenschaden. Der BGH kassiert die Freisprüche für die Ex-Vorstände – und schickt den Fall nach Hamburg zurück.

12.10.2016
Anzeige