Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Crocs verliert EU-Markenrechte an Kunststoff-Clogs
Nachrichten Wirtschaft Crocs verliert EU-Markenrechte an Kunststoff-Clogs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 14.03.2018
Das Aussehen der Crocs-Schuhe ist in EU-Ländern nicht mehr geschützt. Quelle: Tobias Hase
Anzeige
Luxemburg

Der US-Hersteller Crocs hat im Streit um die europäischen Markenrechte am Design seiner bekannten Kunststoff-Clogs eine Niederlage vor dem EU-Gericht kassiert.

Die Richter bestätigten in Luxemburg die Entscheidung des europäischen Markenamts EUIPO. Die Begründung: Das Schuhdesign war vor dem Antrag auf Schutzrechte schon zu lange bekannt.

Es geht um die weltweit millionenfach vertriebenen Kunststoff-Clogs mit Fersenriemen. Wie das EU-Gericht mitteilte, beantragte die US-Firma Western Brands im November 2004 beim EUIPO den Schutz der Rechte an diesem Design, ein sogenanntes Geschmacksmuster. Das EUIPO gewährte dies im Februar 2005. Im November 2005 wurde es an das Unternehmen Crocs übertragen.

2016 widerrief das EUIPO die eigene Entscheidung auf Antrag der französischen Kette Gifi Diffusion. Diese berief sich auf eine Klausel im EU-Markenrecht, dass nur „neue“ Geschmacksmuster geschützt werden können. Alles, was länger als zwölf Monate bekannt ist, gilt demnach nicht mehr „neu“.

Gestritten wurde darüber, ob das Design auch in Europa tatsächlich schon zu lange bekannt war, zumal in den USA erst am 28. Mai 2004 ein Patent darauf angemeldet wurde. Das EUIPO argumentierte, Schuhe im geschützten Design seien schon mehr als zwölf Monate vor diesem Stichtag auf der Crocs-Webseite und einer Messe präsentiert worden und hätten auch erworben werden können.

Die Richter folgten dem. Dass Schuhhersteller in Europa die Crocs-Webseite nicht finden und nichts von der Neuheit wissen konnten, hielten sie nicht für plausibel.

dpa

Mehr zum Thema

Seit Monaten herrscht in der Euro-Zone an der Reformfront Stillstand. Ein Grund ist die langwierige Regierungsbildung in Berlin. Hinzu kommen die nach wie vor großen Differenzen. Und nach der Italien-Wahl wird die Kompromisssuche nicht gerade leichter.

14.03.2018

Martin Selmayr gilt als einer der mächtigsten Eurokraten in Brüssel. Gründlich, fleißig, brillant. Und verhasst. Sein jüngster Coup lief irgendwie aus dem Ruder. Jetzt stellt auch das Europaparlament Fragen.

13.03.2018

Die Formularsprache darf männlich bleiben - Frauen erleiden aus Sicht des BGH keinen Nachteil, wenn sie in Vordrucken als „Kunde“ angesprochen werden. Eine Sparkassen-Kundin hatte mit ihrer Klage keinen Erfolg. Doch für sie soll der Kampf weitergehen.

14.03.2018

Der Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall hat einen Großauftrag in Australien an Land gezogen.

14.03.2018

Banken in Europa sollen nach dem Willen der EU-Kommission faule Kredite künftig einfacher loswerden können.

14.03.2018

Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw hat mit ihrem Reformprogramm „Zukunftspakt“ bisher Einsparungen von zwei Milliarden Euro erreicht.

14.03.2018
Anzeige