Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft DAT: Diesel-Gebrauchtwagenwerte sinken
Nachrichten Wirtschaft DAT: Diesel-Gebrauchtwagenwerte sinken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 27.09.2017
Gebrauchtwagen von Volkswagen stehen in München. Ältere Autos mit Dieselmotor sind inzwischen schwerer zu verkaufen. Quelle: Tobias Hase/illustration
Ostfildern/Berlin

Schlechte Nachricht für Dieselbesitzer: Der Wert von Diesel-Gebrauchtwagen sinkt laut einer Analyse. Erstmals in diesem Jahr liegen die Gebrauchtwagenwerte für Dieselfahrzeuge unter dem Vorjahresniveau, wie die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) mitteilte.

Demnach lag im August der Wert von dreijährigen Gebrauchtwagen über alle Modelle und Marken bei 54,2 Prozent des ehemaligen Listenneupreises. Vor einem Jahr betrug dieser Wert noch 54,5 Prozent. Bei gebrauchten Benzinern dagegen lag der Wert stabil bei 56,1 Prozent.

Der Abgasskandal sowie die anhaltende Debatte um drohende Fahrverbote von Dieselfahrzeugen in Städten hat zu Verunsicherung bei den Kunden geführt. Der Diesel-Anteil bei den Neuzulassungen sinkt seit Monaten.

Wie die DAT mitteilte, hat dies zunehmend Auswirkungen beim Handel. Dieselfahrzeuge stehen immer länger auf dem Hof. Die sogenannten Standzeiten von gebrauchten Diesel-Pkw liege mittlerweile bei 101 Tagen.

Das sorgt für zusätzliche Kosten, etwa weil die Autos öfter gereinigt, länger im Internet beworben und für Probefahrten betankt werden müssen. Benziner kommen auf eine Standzeit von 80 Tagen.

Die Umweltprämien der Hersteller beim Umstieg von alten Dieselfahrzeugen sorgen laut einer Befragung vor allem für mehr Benziner-Verkäufe. 51 Prozent der Händler verkaufen mehr Benziner, nur 15 Prozent mehr Diesel mit der neuesten Euro-Norm 6 und nur 13 Prozent mehr Fahrzeuge mit alternativen Antrieben wie Elektromotoren.

dpa

Mehr zum Thema

Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen.

23.09.2017

Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.

24.09.2017

Das Fahrzeug orten, die Klimaanlage fernsteuern, Türen öffnen oder den Kilometerstand checken: Mit Apps wollen Hersteller ihre Autos smarter machen. Was theoretisch nett und hilfreich klingt, kann sich in der Praxis schnell als undurchsichtige Schnüffelei erweisen.

26.09.2017

19 Klarspüler hat Stiftung Warentest getestet. Fünf der Produkte schafften gerade noch die Note „ausreichend“ – die teuersten Produkte fielen gleich ganz durch. Welche Marken am besten abgeschnitten haben, lesen Sie hier.

27.09.2017

Der Zusammenschluss der Zugsparte von Siemens und Alstom ist beschlossen – Zeit, sich die Züge der ehemaligen Konkurrenten genauer anzuschauen. Der ICE4 bietet mehr als 800 Sitzplätze, fährt aber nur maximal 250 km/h. Kann der ältere TGV da mithalten?

27.09.2017

Die Menschen haben weltweit so viel Vermögen wie noch nie. In welchen Ländern die Bevölkerung laut „Global Wealth Reports 2017“ der Allianz am meisten Geld besitzt und wie Deutschland im internationalen Vergleich abschneidet, sehen Sie hier.

27.09.2017