Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft DB-Kunden sollten vor Phishing-Mails aufpassen
Nachrichten Wirtschaft DB-Kunden sollten vor Phishing-Mails aufpassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 05.12.2018
Kunden der Deutschen Bahn sollen sich vor einer E-Mail in Acht nehmen, die es darauf abzielt, ihre Daten zu stehlen. Quelle: dpa/ Daniel Bockwoldt
Berlin

Kunden der Bahn sollten achtsam sein: Möglicherweise empfangen sie in diesen Tagen eine Mail mit dem Logo der DB, die sie dazu aufruft, ihre Daten per Klick auf einen Link zu überprüfen, sollten achtsam sein. Der Text der Nachricht gibt vor, dass der Account der Benutzer kostenpflichtig für 9.90 Euro bis zum 10. Dezember abgeschaltet wird, sollten sie der Aufforderung nicht folgen. Die Mail sieht täuschend echt aus, verfügt sogar über ein Impressum. Es handelt sich allerdings um eine sogenannte Phishing-Mail, die es in der Regel darauf anlegt, an die Daten von Internetnutzern zu gelangen.

Das Bahn-Unternehmen selbst empfiehlt seinen Kunden, den hinterlegten Link in der E-Mail nicht anzuklicken und keine Daten zu bestätigen. Sollten sie dies aber schon getan haben, sollten sie dringend „Passwortdaten in ihrem bahn.de-Konto ändern“, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn mitteilte. Auch ihr privates E-Mail-Konto sollten sie dann mit einem neuen Passwort schützen. Weitere Empfehlungen zum Umgang mit Phishingmails gibt es vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Von Pia Siemer/RND

Die Rücklagen der gesetzlichen Krankenkassen sind auf einen Rekordwert von 21 Milliarden Euro gestiegen. Was soll mit dem Geld passieren? Die Koalitionspartner Union und SPD haben unterschiedliche Ansichten darüber.

05.12.2018

Erneut sind mit Salmonellen belastet Eier in den Handel gelangt. Der Hersteller ruft die betroffenen Chargen zurück. Sie wurden etwa bei Netto, Aldi Nord, Rewe und Lidl verkauft. Was Verbraucher jetzt tun sollen.

05.12.2018

VW-Chef Herbert Diess, Daimler-Chef Dieter Zetsche und BMW-Finanzchef Nicolas Peter nennen das Zusammentreffen mit dem US-Präsident unisono „konstruktiv“. Was ist bei den Gesprächen herausgekommen? Welche Zugeständnisse haben die Top-Manager gemacht? Das RND klärt wichtige Fragen.

05.12.2018