Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft DIHK-Präsident: Brexit wird „gravierende“ Folgen haben
Nachrichten Wirtschaft DIHK-Präsident: Brexit wird „gravierende“ Folgen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 18.03.2017
Die Briten hatten sich in einem Referendum für den Austritt aus der EU entschieden. Quelle: Yui Mok/pa Wire
Anzeige
Berlin

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, hat vor „gravierenden“ Folgen des Brexit für deutsche Unternehmen gewarnt.

„Großbritannien ist unser drittwichtigster Exportpartner. Allein im vierten Quartal sind die Exporte um neun Prozent zurückgegangen“, sagte Schweitzer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Dennoch sprach sich der DIHK-Chef für harte Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien aus. Die EU-Mitgliedschaft beruhe auf der Dienstleistung-, Waren- und Kapitalverkehrsfreiheit sowie der Arbeitnehmer-Freizügigkeit. „Großbritannien will nun von den drei erstgenannten profitieren, die Arbeitnehmer-Freizügigkeit jedoch abschaffen. Das geht nicht, schon allein, weil sich dann Nachahmer finden könnten“, sagte Schweitzer.

Britische Medien gehen davon aus, dass Premierministerin Theresa May die Scheidung gemäß Artikel 50 des Vertrags über die Europäische Union bis Ende des Monats in Brüssel einreicht. Danach können die zweijährigen Verhandlungen mit der EU beginnen.

dpa

Mehr zum Thema

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon strebt wegen des Brexits ein neues Referendum über die Unabhängigkeit von Großbritannien an.

13.03.2017

Die britische Regierung hat das Brexit-Gesetz durchs Parlament gepeitscht. Doch zum Feiern scheint Premierministerin Theresa May nicht zu sein. Sie muss sich mit separatistischen Tendenzen in Schottland und Nordirland herumschlagen.

14.03.2017

Das Brexit-Gesetz ist verabschiedet. Bald geht die Arbeit aber erst richtig los: London und Brüssel müssen über Zehntausende Regeln und Gesetze verhandeln. Weiterer Ärger droht aus Schottland.

14.03.2017

Die Internet-Handelsplattform Alibaba spielt für die Industrie eine vergleichbare Rolle wie es ebay und Amazon für Privatkunden tun. Doch Alibaba hat ein Problem mit Produktfälschungen - obwohl das Unternehmen selbst dagegen ankämpft.

18.03.2017

Mehr als 5600 Milchbauern haben in Deutschland seit Wegfall der Milchquote im Frühjahr 2015 aufgegeben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Frage der Grünen hervor, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“.

18.03.2017

José Luis Blanco zum neuen Vorstandsvorsitzenden bestimmt

18.03.2017
Anzeige