Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft DIHK senkt Wachstumsprognose
Nachrichten Wirtschaft DIHK senkt Wachstumsprognose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 24.05.2013
DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben zufolge ist der Aufschwung in Deutschland vorerst verschoben. Foto: Jens Büttner
Anzeige
Berlin

. Das teilte der DIHK am Donnerstag bei der Vorlage seiner Frühsommer-Konjunkturumfrage in Berlin mit.

Zu Jahresbeginn hatte der Spitzenverband noch einen Zuwachs von 0,7 Prozent für 2013 unterstellt. Der Aufschwung verzögere sich nach dem langen Winter. Im Jahresverlauf werde die Wirtschaft aber wieder anziehen. Dies signalisierten verbesserte Geschäftserwartungen der Firmen - von einem niedrigeren Niveau aus. 2014 dürfte das Wachstum bei über einem Prozent liegen.

An ihren Beschäftigungsabsichten halten die Unternehmen den Angaben zufolge fest. Der DIHK rechnet im Jahresdurchschnitt weiter mit einem Zuwachs von 250 000 Stellen. Bei ihren Investitionsplänen blieben die Unternehmen trotz verbesserter Aussichten vorsichtig.

„Der Aufschwung in Deutschland ist vorerst verschoben“, erklärte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. „Die wirtschaftliche Stabilisierung in Europa verläuft langsamer als erhofft.“ Zudem habe die ungewöhnlich schlechte Witterung die Geschäfte bis in den April hinein beeinträchtigt: „Ein solcher Jahresauftakt wirkt nach und ist nur schwer aufzuholen.“

Der Ausblick der Unternehmen auf die Geschäftsentwicklung der kommenden Monate helle sich aber erneut auf. Darin steckten auch Hoffnungen auf witterungsbedingte Aufholeffekte. Allerdings würden Risiken weiter hoch eingeschätzt. Die Skepsis über die Nachfrage auf den Auslandsmärkten entspanne sich kaum, unterm Strich verbesserten sich die Exporterwartungen der Betriebe nur leicht.

Konjunkturumfrage

DIHK-Prognose

Statement

dpa

In den ersten drei Monaten dieses Jahres haben deutlich weniger Menschen ihr Leben im Straßenverkehr verloren als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Laut Statistischem Bundesamt starben zwischen Januar bis März 2013 nach vorläufigen Ergebnissen 619 Menschen bei Verkehrsunfällen.

23.05.2013

Im Streit um Billigimporte von Solartechnik machen Chinas Hersteller Front gegen die Europäische Union.Strafzölle auf Produkte aus China seien widerrechtliche Eingriffe in den internationalen Wettbewerb, betonte Liang Tian vom chinesischen Photovoltaik-Herstellers Yingli am Donnerstag in Peking.

23.05.2013

Deutschland ist einer Umfrage der BBC zufolge das Land, dessen Einfluss Menschen in aller Welt am positivsten sehen. Mit einer Zustimmung von 59 Prozent landete Deutschland mit deutlichem Vorsprung auf Platz 1 vor Kanada und Großbritannien.

23.05.2013
Anzeige