Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° heiter

Navigation:
DIW: Deutsche Wirtschaft gewinnt an Schwung

Berlin DIW: Deutsche Wirtschaft gewinnt an Schwung

Deutschland bleibt nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) die „Konjunkturlokomotive“ Europas.Das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem Jahr um 0,7

Prozent steigen.

Voriger Artikel
ADAC: Spritpreis fällt deutlich
Nächster Artikel
Meistverkauftes Auto: Ford und Toyota streiten sich

Containerauf dem Umschlagterminal Köln Eifeltor: Risiken für die deutsche Wirtschaft sehen die Forscher nach wie vor in der Euro-Schuldenkrise. Foto: Oliver Berg

Berlin. . Damit senkten die Wirtschaftsforscher ihre Prognose wegen des schwachen Jahresausklangs 2012 zwar um 0,2 Prozentpunkte.

Sie bleiben aber zuversichtlich: die deutsche Wirtschaft wachse 2013 und 2014 mit zunehmenden Tempo. Im kommenden Jahr sei ein Wachstum von 1,6 Prozent möglich, teilte das DIW am Mittwoch mit.

Steigende Beschäftigung und merkliche Reallohnzuwächse stützten den privaten Konsum und damit das Wachstum. Damit sei Deutschland in diesem Jahr das einzige große Euro-Land mit Wirtschaftswachstum.

DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner sagte: „Die deutsche Wirtschaft kann sich von der schwierigen Lage in den Nachbarländern weiter entkoppeln und wächst kräftig, auch wenn wegen des schwachen Starts in das Jahr die Wachstumsrate 2013 noch recht niedrig ausfällt.“

Das Bruttoinlandsprodukt war im vierten Quartal 2012 um 0,6 Prozent zum Vorquartal geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt umfasst den Wert aller Güter und Dienstleistungen, die in einem Land erwirtschaftet werden. Im vergangenen Jahr war es in Deutschland um 0,7 Prozent gewachsen.

Dagegen war nach Angaben des DIW die Wirtschaftsleistung im Euroraum im vergangenen Jahr um durchschnittliche 0,3 Prozent gesunken. „Die Unsicherheit ist massiv“ sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher. Vor allem die Entwicklungen in Italien und Frankreich blieben Risikofaktoren. Dagegen stünde die sich stabilisierende Situation auf den Finanzmärkten. Das Institut rechnet in der zweiten Jahreshälfte mit einem Ende der Rezession im Euroraum.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.