Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft DIW-Prognose: Wachstum deutlich schwächer
Nachrichten Wirtschaft DIW-Prognose: Wachstum deutlich schwächer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 13.06.2018
Trotz der leicht gedämpften Konjunktur sei die deutsche Wirtschaft weiter in guter Verfassung, stellte das DIW fest. Quelle: Bodo Schackow
Berlin

Das Wirtschaftswachstum in Deutschland wird nach Einschätzung von Ökonomen in diesem Jahr deutlich geringer ausfallen als noch vor kurzem angenommen.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) senkte seine Prognose für 2018 von 2,4 Prozent im März auf jetzt 1,9 Prozent.

Die Wissenschaftler wiesen auf einen „unerwartet schwachen Jahresauftakt“ hin und sehen „hohe Risiken“ an vielen Fronten. So könnte der Handelskonflikt mit den USA weiter eskalieren und sich die Schuldenkrise in Italien verschärfen.

Für 2019 erwartet das DIW eine Steigerung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,7 Prozent, vor drei Monaten hatte es noch 1,9 Prozent vorhergesagt.

Trotz der leicht gedämpften Konjunktur sei die deutsche Wirtschaft weiter in guter Verfassung, stellte das DIW fest. Der private Konsum bleibe eine wichtige Stütze. Die Arbeitslosigkeit werde weiter zurückgehen, auf eine Quote von 5,2 Prozent in diesem und 4,9 Prozent im nächsten Jahr.

Die Probleme mit den USA und Italien führten zu Zurückhaltung, sinkenden Investitionen der deutschen Unternehmen und geringeren Exporten, erläuterte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. Im Handelskonflikt mit den USA habe „Deutschland als exportstarke Wirtschaft sehr viel zu verlieren“.

dpa

Mehr zum Thema

Schneller Fahndungserfolg im Fall des getöteten Mädchens Susanna aus Mainz: Der tatverdächtige Flüchtling ist im Nordirak festgenommen worden. Bundesinnenminister Seehofer freut sich - auch über die Zusammenarbeit mit den kurdischen Sicherheitsbehörden.

09.06.2018

Auf dem G7-Gipfel der Industrienationen in Kanada droht eine Spaltung der Wertegemeinschaft. Der US-Präsident zeigt sich kämpferisch, aber die Europäer wollen nicht klein beigeben. Gibt es überhaupt noch Gemeinsamkeiten?

08.06.2018
Politik Ist die Staatengruppe am Ende? - Trumps Zorn trifft die G7 wie ein Blitz

Schluss, Aus, doch keine gemeinsame G7-Erklärung. Dabei hatte sich die Gruppe mit Ach und Krach dazu durchgerungen. Dann schlägt Donald Trump zu, wie ein zorniger, ferner Rachegott. Alles auf Anfang.

11.06.2018

Toyota steigt mit einer Milliarde Dollar beim dem in Südostasien starken Fahrdienst-Vermittler Grab ein.

13.06.2018

Eltern müssen für eine Nachhilfestunde im bundesweiten Durchschnitt knapp 18 Euro bezahlen. Das hat eine Auswertung des Vergleichsportals Check 24 ergeben. In einigen Städten ist es aber deutlich günstiger.

13.06.2018

Das Bundeskabinett will an diesem Mittwoch einen Gesetzentwurf verabschieden, nachdem Teilzeitbeschäftigte das Recht bekommen, in Vollzeit zurückzukehren. Die CDU hatte sich erst dagegen gesträubt.

13.06.2018