Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Daimler-Bilanz im Schatten der Tierversuchs-Debatte
Nachrichten Wirtschaft Daimler-Bilanz im Schatten der Tierversuchs-Debatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 01.02.2018
Daimler hat im vergangenen Jahr den weltweiten Spitzenplatz beim Verkauf von Premiumautos gegenüber BMW verteidigt. Quelle: Sebastian Gollnow
Stuttgart

Der Auto- und Lastwagenbauer Daimler dürfte ein weiteres starkes Jahr hinter sich haben. Überlagert werden könnte die Präsentation der Bilanz heute aber von der Debatte um Tierversuche mit Dieselabgasen.

Diese wurden von der deutschen Autoindustrie - darunter neben Daimler auch VM und BMW - finanziert. Was Umsatz und Ergebnis angeht, erwarten Experten, dass der Dax-Konzern noch einmal zugelegt hat. Den weltweiten Spitzenplatz beim Verkauf von Premiumautos hat Daimler im vergangenen Jahr gegenüber BMW verteidigt. Im Lkw-Geschäft geht die Erholung weiter. Außerdem kommt dem Konzern die US-Steuerreform zugute.

2016 hatte Daimler unterm Strich 8,8 Milliarden Euro verdient. Der Umsatz lag bei gut 153 Milliarden Euro.

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft Merkel verlangt Aufklärung - Autobauer wegen Abgastests am Pranger

Versuche mit Affen und der unglaubliche Verdacht, an Menschen experimentiert zu haben: Selten dürfte der Versuch, das Diesel-Image zu verbessern, derart nach hinten losgegangen sein. Tierschützer und Politiker sind in Rage, der VW-Aufsichtsrat auch. Und was jetzt?

26.02.2018

Die Empörung ist groß nach den Diesel-Abgastests an Affen - jetzt gibt sich Volkswagen reumütig. Künftig will der Konzern auf Tierversuche verzichten und zieht erste personelle Konsequenzen. BMW und Daimler halten sich dagegen zurück.

30.01.2018

Liegen jetzt alle Karten auf dem Tisch? Oder drohen im Fall Volkswagen nach den Tierversuchen weitere Enthüllungen, die das Image der Autobranche belasten? Ein Experte sagt: Es sieht aus wie ein Schrecken ohne Ende.

28.02.2018

Erdgas-Pipeline nach Russland: Bergamt genehmigt Abschnitt im Küstengebiet

01.02.2018

Ernährungsbranche im Nordosten fordert mehr politische Unterstützung

01.02.2018

Schwerin. Die Landwirte dürfen ab heute wieder Gülle auf die Felder bringen. Allerdings wird das nicht überall möglich sein, wie Agrarministerium und Bauernverband mitteilten.

01.02.2018