Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Daimler-Manager verliert Job nach Streit mit Chinesen
Nachrichten Wirtschaft Daimler-Manager verliert Job nach Streit mit Chinesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 21.11.2016
Wegen eines Streits mit einem Chinesen, in dem Kraftausdrücke und Pfefferspray zum Einsatz gekommen sein sollen, verliert der deutsche Spitzenmanager in Peking seinen Job. Quelle: Bernd Weißbrod
Anzeige
Peking

Der Autokonzern Daimler hat einen deutschen Top-Manager in Peking seiner Aufgaben entbunden, weil er Chinesen beleidigt haben soll. Ein solches Verhalten spiegle in keiner Weise die Werte von Daimler wider, teilte das Unternehmen in einer Erklärung mit. 

Der leitende Angestellte der Lastwagen-Sparte in China soll während eines Streits auf einem Parkplatz die Einheimischen als „Bastarde“ beleidigt und beim anschließenden Streit mit Augenzeugen Pfefferspray versprüht haben.

Die Aussagen des Managers waren von chinesischen Medien und in sozialen Netzwerken öffentlich gemacht worden. Der Vorfall sei „abträglich für das Ansehen unseres Unternehmens und unangemessen für einen Manager unserer Marke“, hieß es in der Erklärung. Der Streit sei mittlerweile einvernehmlich beigelegt worden, die Auseinandersetzung eine „rein private Angelegenheit“ des Managers gewesen. Das Unternehmen hatte sich bereits für das Verhalten des Mitarbeiters entschuldigt und Konsequenzen angekündigt. 

Von wem die Aussagen des Managers veröffentlicht wurden, war nicht bekannt. In den sozialen Netzwerken attackierten viele Nutzer den Manager, mehrfach verbunden mit persönlichen Drohungen sowie der Veröffentlichung von Name, Adresse und Nummernschild. Er solle sich dafür offiziell entschuldigen, hieß es unter anderem auf Weibo. Andere Nutzer kommentierten, dass dieses Verhalten kein gutes Licht auf Deutschland und Ausländer in China werfe.

dpa

Mehr zum Thema

Vor der Digitalisierung muss niemand Angst haben, meint der Bundeswirtschaftsminister. Aber um sie gestalten zu können, muss man über modernste Datentechnik Bescheid wissen. Ein Treffen in Saarbrücken dreht sich deswegen vor allem um digitale Bildung.

17.11.2016

Moskau will das Internet in Russland stärker kontrollieren und legt sich auch mit Großkonzernen aus den USA an. Microsoft und sein neues Business-Netzwerk bekommen das zu spüren.

17.11.2016

Das wachsende Angebot an Streaming-Diensten kratzt einer Studie zufolge weiter an der Bedeutung des klassischen Fernsehens.

18.11.2016

Die Piloten der Lufthansa wollen an diesem Mittwoch den Flugverkehr der Gesellschaft komplett bestreiken. Das kündigte die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit am Montag in Frankfurt an. Und auch bei der Lufthansa-Tochter Eurowings wird gestreikt.

21.11.2016

Amazon wirbt eine Woche lang mit Rabatten von 30, 40 oder 50 Prozent. Aber Verbraucherschützer warnen: In Wahrheit sind die Preisnachlässe deutlicher kleiner als es scheint.

21.11.2016

Der Zukunftspakt bei Volkswagen ist nach Monaten des Ringens zwischen Betriebsrat und Management fertig. Aber hinter den Kulissen und im Verhältnis zu den Kunden gärt es weiter gewaltig. Die Zulieferer will Niedersachsen nun schleunigst über die Herausforderungen informieren.

21.11.2016
Anzeige