Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Das Telefonhäuschen lebt noch – trotz Handy und WhatsApp
Nachrichten Wirtschaft Das Telefonhäuschen lebt noch – trotz Handy und WhatsApp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:06 19.05.2017

Bonn. Ausgedient, abgehalftert, ab auf den Müll: Im Zeitalter von Internet, Smartphone und Tablet gelten Telefonhäuschen heute zwar als Relikte einer vergangenen Epoche. Aber komplett verschwunden von der Bildfläche sind sie nicht. Die Deutsche Telekom betreibe derzeit noch insgesamt knapp 20000 Telefonhäuschen und -säulen, sagte ein Unternehmenssprecher. Vor rund 20 Jahren waren es noch rund 165 000 sogenannte öffentliche Telefonstellen, überwiegend in Form der klassischen gelben oder grauen Telefonzelle. Doch der Unterhalt der Häuschen kostet Geld. So fallen vor allem Kosten für Strom, Wartung und Standortmiete an. Städte und Gemeinden dürfen die Telekom dann zwecks Abbaus ansprechen, wenn der Fernsprecher keine 50 Euro Umsatz mehr im Monat erbringt. Im Bild ein Lager der Telekom mit ausrangierten Telefonzellen nahe Michendorf in Brandenburg. FOTO: RALF HIRSCHBERGER/DPA

OZ

Mehr zum Thema

„Immer noch Mensch“ – neues Album des Pop-Poeten, mit dem er auf Tour geht

16.05.2017
Sport Grimmen Stralsund/Bergen/Grimmen/Ribnitz-Damgarten - Reparatur-Stau bei Sportstätten im Kreis

Sechs Sportstätten hat der Landkreis Vorpommern-Rügen in seiner Obhut. Der Sanierungsstau der Einrichtungen in Bergen, Grimmen, Ribnitz Damgarten, Velgast, Stralsund und Franzburg ist mit fast sechs Millionen Euro sehr groß. Jetzt wurde eine umfangreiche Bestandsaufnahme vorgelegt.

16.05.2017

In der Formel 1 hat McLaren gerade keinen Lauf. Dafür läuft es auf der Straße. In einer Modellgeneration haben es die Briten mit Autos wie dem MP4-12C auf Augenhöhe mit Ferrari und Co gebracht. Mit dem 720S wollen sie die Konkurrenz aus Italien vollends überflügeln.

17.05.2017

EU-Kommission verlangt 110 Millionen Euro von Facebook

19.05.2017

Die Reederei Scandlines hat im vergangenen Jahr mehr Fahrgäste befördert und ihren Umsatz gesteigert. Der Umsatz sei um zwei Prozent auf 470 Millionen Euro angewachsen, teilte der Konzern gestern mit.

19.05.2017

Aufgrund der Dorschquote für Angler sagen viele Gäste ab / Die OZ war bei Ostsee-Törn dabei

19.05.2017
Anzeige