Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Datenklau am Geldautomaten: Mehr Fälle und höherer Schaden
Nachrichten Wirtschaft Datenklau am Geldautomaten: Mehr Fälle und höherer Schaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 09.12.2017
476 Manipulationen von Geldautomaten bundesweit zählte Euro Kartensysteme von Januar bis einschließlich November 2017. Quelle: Marius Becker
Anzeige
Frankfurt/Main

Datendiebe haben an Geldautomaten in Deutschland 2017 wieder deutlich häufiger zugeschlagen als vor Jahresfrist.

Die Schadenssumme durch das Ausspähen („Skimming“) von Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden ging nach vier Jahren in Folge mit sinkenden Werten erstmals wieder nach oben.

Den Zahlen von Euro Kartensysteme zufolge summierten sich die Bruttoschäden durch den Einsatz von Kartendubletten von Januar bis November auf gut 2,0 Millionen Euro - das sind über 30 Prozent mehr als in den elf Monaten des Vorjahres (rund 1,6 Mio Euro) und liegt bereits über dem Rekordtief des Gesamtjahres 2016 (1,9 Mio Euro).

Die Frankfurter Einrichtung, die sich im Auftrag der deutschen Kreditwirtschaft um das Sicherheitsmanagement für Zahlungskarten kümmert, sieht jedoch keinen Grund zur Sorge: Denn von dem Bruttoschaden bleiben nur etwa 300 000 Euro (15 Prozent) an den heimischen Banken und Sparkassen hängen. Grund sind internationale Abkommen, wonach für Schäden aus betrügerischen Geschäften mit geklauten Kartendaten die Länder aufkommen müssen, die die niedrigsten Sicherheitsstandards haben.

Deutschland setzt seit Ende 2010 auf moderne EMV-Technik anstelle von Magnetstreifen, die leicht kopierbar sind. Bei EMV sind Bezahlkarten mit einer Art Mini-Computer ausgestattet: Der Datensatz wird verschlüsselt, die Karte bei Gebrauch auf Echtheit geprüft - und zwar bei jedem Einsatz sowohl am Geldautomaten als auch an der Ladenkasse. Doch solange es weltweit noch Sicherheitslücken gibt, versuchen Kriminelle auf allen Wegen an Daten von Bankkunden zu kommen.

476 Manipulationen von Geldautomaten bundesweit zählte Euro Kartensysteme von Januar bis einschließlich November 2017. In den ersten elf Monaten des Vorjahres waren es 344, im Gesamtjahr 2016 dann 369. Dabei können einzelne Automaten mehrfach angegriffen worden sein.

dpa

Mehr zum Thema

Bei der Fahndung nach dem DHL-Erpresser hat die Potsdamer Polizei bereits zwei Dutzend Hinweise erhalten. Eine heiße Spur sei aber noch nicht darunter, teilte ein Polizeisprecher mit.

04.12.2017

Nach dem Bombenfund von Potsdam ist manchen Menschen bei Paketsendungen mulmig zumute. Doch wie kann man Sicherheit schaffen? Schließlich werden sieben Millionen Pakete pro Tag zugestellt, allein durch DHL.

04.12.2017

Nach der Erpressung des Paketdienstleisters DHL sichtet die Polizei fieberhaft Hinweise zum Absender der Paketbomben. Eine heiße Spur fehlt aber noch.

05.12.2017

Tübinger Richter urteilen über Kleinsparer

09.12.2017

Die Bahn nimmt nach 26 Jahren die Schnellstrecke in Betrieb. In MV profitiert vor allem der Osten. Die Tourismusbranche freut sich über die verbesserte Anbindung.

09.12.2017

Seit 20 Jahren gibt es das MSC-Siegel für nachhaltige Fischerei

09.12.2017
Anzeige