Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Dax-Chefs meiden Kurznachrichtendienst Twitter
Nachrichten Wirtschaft Dax-Chefs meiden Kurznachrichtendienst Twitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 19.02.2017
Mit einer Ausnahme ist keine der Dax-Vorstände bei Twitter aktiv. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
München

Fast alle Dax-Vorstände meiden trotz des wachsenden Drangs zur Digitalisierung den Kurznachrichtendienst Twitter. Unter den Vorstandsvorsitzenden der 30 Dax-Konzerne ist einzig SAP-Chef Bill McDermott aktiv, wie aus einer Untersuchung der Managementberatung Oliver Wyman hervorgeht, die der dpa vorliegt.

McDermott hat überschaubare 29.000 Follower und meldet sich auch nicht täglich zu Wort. Dennoch hebt er sich von seinen stummen Dax-Kollegen ab.

Denn auch bei anderen sozialen Netzwerken sind die Vorstandsvorsitzenden eher zurückhaltend, wie die Untersuchung von Dezember 2016 zeigt. Nur jeder zehnte Vorstandschef (CEO) nutzt die Karriereportale LinkedIn oder Xing. Die Aktivität auf Facebook ließe sich wegen der Privatsphäre-Einstellungen nicht messen.

Die Deutschlandchefin von Oliver Wyman, Finja Carolin Kütz, findet das widersinnig: „Der CEO ist das Gesicht des Unternehmens“, sagt sie. In der Rolle böten sich gerade soziale Medien an, auch um die eigene Person zu stärken. „Zum Teil kommunizieren die Deutschen einfach anders als beispielsweise die Amerikaner“, sagt sie. „Zum Teil gibt es auch eine gewisse konservative Einstellung gegenüber modernen Medien.“ Hinzu komme die Sorge, dass man sehr aktiv sein müsse, wenn man einmal mit dem Twittern anfange. Doch: „Gerade wenn etwas schief läuft, ist es sinnvoll, einen Kommunikationskanal wie Twitter bereits etabliert zu haben“, sagt Kütz.

In den anderen Vorstands-Ressorts ist der Anteil der abstinenten Manager niedriger. Allerdings verfügt nur etwa ein Drittel der 195 Dax-Vorstände über einen Twitter-Account oder über Profile bei den sozialen Netzwerken für Berufstätige LinkedIn und Xing. Es schweigen offenbar vor allem die Männer. Jeder zweite weibliche Vorstand nutzt eine der drei Plattformen, unter den Männern ist es nur jeder Dritte.

Die Manager der Autohersteller sind besonders vorsichtig, ebenso wie die der Telekom- und Energiebranche. Am aktivsten zeigen sich die Vorstände aus der Industriegüter-, Konsumgüter- und der Unterhaltungsbranche. Die Vorstandsriege des Softwarekonzerns SAP ist besonders aktiv. Sechs der acht SAP-Vorstände sind unter den Top 10 der aktivsten Nutzer sozialer Medien. Finja Carolin Kütz macht dafür die Nähe des Konzerns zu den USA verantwortlich: Dort entwickelten die Topmanager sich selbst zu einer Marke. „Sie nutzen ihren Auftritt in sozialen Netzwerken gezielt zum Aufbau und zur Pflege ihres Images.“

Twitter, LinkedIn und Xing gleichzeitig bedienen allerdings nur zwei Dax-Vorstände: die Personalchefs von Siemens Janina Kugel und von ThyssenKrupp Oliver Burkhard sind besonders aktiv.

dpa

Mehr zum Thema

Die digitale Transformation schreitet voran. Doch bei der Vernetzung der Dinge und Hausgeräte spricht längst nicht jedes Element mit dem anderen. „Höchste Zeit für industrieübergreifende Partnerschaften“, lautet das Credo einer Konferenz in Berlin.

15.02.2017

Mit fast 1,9 Milliarden Nutzern hat Facebook eine gewaltige Menge Menschen aus aller Welt auf einer Online-Plattform versammelt. Gründer und Chef Mark Zuckerberg macht sich nun Gedanken darüber, wie Facebook mehr soziale Bedeutung bekommen kann.

17.02.2017

Die türkische Regierung betont, kein Journalist werde in der Türkei für kritische Berichterstattung eingesperrt. Dutzende Reporter sitzen dennoch im Gefängnis - unter oft fragwürdigen Terrorvorwürfen. Jetzt ist ein deutscher Korrespondent ins Visier der Justiz geraten.

17.02.2017

Seit 2015 bekommen viele Bausparer unerwünschte Post: Finanzinstitute kündigen ihnen den Bausparvertrag. Dürfen sie das? Diese Frage beschäftigt nun Deutschlands oberstes Gericht.

19.02.2017
Wirtschaft Journalisten in der Türkei - Pressefreiheit im Ausnahmezustand

Um die Pressefreiheit war es in der Türkei noch nie besonders gut bestellt. Besonders in den vergangenen Jahren hat der Druck auf kritische Journalisten allerdings noch einmal zugenommen.

18.02.2017

Gewerkschaften, Regierung und die Mitarbeiter stellen sich bereits darauf ein: Opel dürfte von der US-Mutter an den französischen Hersteller PSA verkauft werden. Vielleicht sei das für den traditionsreichen Autobauer auch die bessere Option, meint die IG Metall.

18.02.2017
Anzeige