Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Dax erreicht weitere Bestmarken
Nachrichten Wirtschaft Dax erreicht weitere Bestmarken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 09.05.2017
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Quelle: Fredrik von Erichsen
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Dax hat am Dienstag weitere Bestmarken erreicht. Beim Stand von 12 783,23 Punkten gelangte der deutsche Leitindex an sein Hoch. Zum Handelsende notierte er bei 12 749,12 Zählern und damit 0,43 Prozent höher als am Vortag.

Der jüngste Kursaufschwung, der vor gut zwei Wochen nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl begonnen hatte, setzte sich somit fort.

„Die schwindende politische Unsicherheit macht die Börsen in Europa für weltweites Kapital wieder attraktiv. Und auch der Dax steht dabei auf der Einkaufsliste der Investoren“, sagte Analyst Jochen Stanzl.

Der MDax der mittelgroßen Werte rückte um 0,34 Prozent auf 25 187,58 Zähler vor, während das Technologiewerte-Barometer TecDax seinen Vortagesgewinn mit einem Plus von 0,64 Prozent auf 2148,18 Punkte ausbaute.

Reichlich Quartalsbilanzen hielten die Anleger am Dienstag in Atem. So hatte der Energiekonzern Eon im ersten Jahresviertel deutlich weniger als im Vorjahr verdient, aber seine Jahresziele bekräftigt. Das reichte, um die Anleger optimistisch zu stimmen: Die Eon-Papiere legten als bester Dax-Wert um 4,31 Prozent zu.

Dax-Schlusslicht waren die Anteilsscheine der Munich Re mit minus 1,58 Prozent. Die Belastungen durch den Zyklon „Debbie“ und andere Katastrophen hatte der Rückversicherer zum Jahresbeginn mit Börsengeschäften aufgefangen und die Gewinnziele für 2017 bekräftigt. Analysten monierten allerdings den enttäuschenden Überschuss sowie die Entwicklung in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung.

Die Anleger der Commerzbank erlebten ein Wechselbad der Gefühle. Nach der Vorlage des Quartalsberichts stiegen die Titel am Morgen zunächst bis auf ihr Tageshoch bei 9,743 Euro. Zum Handelsschluss rutschten sie aber auf 9,40 Euro ab. Gelobt wurde von Händlern die wichtige Kernkapitalquote, die Ende März auf 12,5 Prozent gestiegen war.

Im MDax präsentierten sich die Papiere von Evonik mit plus 2,06 Prozent sehr fest. Die Anteile des Flughafenbetreibers Fraport verloren indes als Index-Schlusslicht 2,49 Prozent.

Als bester TecDax-Wert legten die Aktien des Medizin- und Sicherheitstechnik-Herstellers Drägerwerk um 5,40 Prozent zu und kosteten mit 105,40 Euro so viel wie zuletzt im Frühjahr 2015.

Der EuroStoxx 50 gewann 0,19 Prozent auf 3649,08 Punkte. Der CAC 40 in Paris und der FTSE 100 in London legten ebenfalls zu. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial notierte zum europäischen Handelsschluss unverändert.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,19 Prozent am Montag auf 0,23 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,16 Prozent auf 141,09 Punkte. Der Bund Future gab um 0,08 Prozent auf 160,35 Punkte nach. Der Euro sank zuletzt auf 1,0878 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0888 (Montag: 1,0938) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9184 (0,9142) Euro.

dpa

Mehr zum Thema

Dank eines starken US-Arbeitsmarktberichts hat sich der Dax von seinen frühen Verlusten erholt und abermals einen Rekord aufgestellt.

05.05.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 8.05.2017 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

08.05.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 9.05.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

09.05.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 9.05.2017 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

09.05.2017

Mit mehreren Angeboten greift die Bahn im Sommer die Konkurrenz an. Dabei hat sie vor allem eine Zielgruppe im Blick.

09.05.2017

Bausparkassen dürfen während der Darlehensphase keine Kontogebühr von Verbrauchern verlangen. Dies sei eine unangemessene Benachteiligung der Bausparer, entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

09.05.2017
Anzeige