Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Dax kann 12 000-Punkte-Marke nicht halten
Nachrichten Wirtschaft Dax kann 12 000-Punkte-Marke nicht halten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 22.02.2017
Unterm Strich muss RWE einen Verlust von 5,7 Milliarden Euro für das vergangene Jahr verdauen. Quelle: Marcel Kusch
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Dax-Sprung über 12 000 Punkte hat den Anlegern nicht lange Freude bereitet. Nach dem frühen Anstieg bis auf 12 031 Punkte ließ die Euphorie schnell nach.

Am Ende behauptete der deutsche Leitindex ein bescheidenes Plus von 0,26 Prozent auf 11 998,59 Punkte. Angesichts der lustlosen Wall Street und einer Stabilisierung des zuletzt schwachen Euro fehlten zwei wichtige Kursstützen.

Bei den Nebenwerte-Indizes verpuffte die gute Stimmung vom Börsenstart ebenfalls: Der MDax, der die Aktien mittelgroßer Unternehmen repräsentiert, sank letztlich um 0,10 Prozent auf 23 612,89 Punkte. Kurz nach der Eröffnung hatte er noch ein weiteres Rekordhoch erreicht. Der Technologiewerte-Index TecDax kam mit einem Plus von 0,02 Prozent auf 1919,97 Punkte kaum vom Fleck.

dpa

Mehr zum Thema

Die Aussichten auf eine baldige Leitzinserhöhung in den USA haben vor allem den Bankaktien in Deutschland geholfen. Der Dax kommt seinem Rekordhoch von April 2015 näher.

02.03.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 20.02.2017 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

20.02.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.02.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

22.02.2017

Mit dem Taxi nach Paris – das ist jetzt erlaubt: Taxibetriebe dürfen Fahrgäste künftig von Deutschland nach Frankreich befördern. Bisher wurde es zwar geduldet, aber offiziell war es verboten.

22.02.2017

Kurz vor dem internationalen Bekleidungsgipfel in der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka am Samstag haben deutsche Gewerkschaften und Verbände die dortige Regierung kritisiert.

22.02.2017

Das hoch verschuldete Griechenland hat keine akute Geldnot, braucht aber im Sommer wieder Geld aus dem laufenden Hilfsprogramm. Der Chef des Rettungsfonds ESM sieht etwas Hoffnung. Doch Athen ist nicht das einzige Sorgenkind in der Eurozone.

22.02.2017
Anzeige