Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Der lange Weg zur Transpazifischen Partnerschaft
Nachrichten Wirtschaft Der lange Weg zur Transpazifischen Partnerschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 22.11.2016
Anzeige
New York

Das transpazifische Handelsabkommen TPP (Trans-Pacific Partnership Agreement) soll die meisten Zollschranken für Handel und Investitionen im transpazifischen Raum abbauen.

Kritiker fürchten, der Pakt diene vor allem multinationalen Konzernen. Ein Rückblick:

2005: Singapur, Neuseeland, Chile und Brunei verständigen sich auf eine Freihandelszone, die sich über beide Seiten des Pazifiks erstreckt.

2006: Das Abkommen zur Transpazifischen Strategischen Wirtschaftspartnerschaft (TPSEP) tritt in Kraft.

2009: Beim Gipfeltreffen des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums Apec in Tokio kündigt US-Präsident Barack Obama an, die USA wollten sich für TPSEP engagieren. Auch Peru und Australien treten den Verhandlungen bei.

2010: Malaysia und Vietnam wollen sich dem Abkommen anschließen, das künftig TPP (Transpazifische Partnerschaft) heißen wird.

2013: Auch Japan will über einen Beitritt verhandeln, kündigt Regierungschef Shinzo Abe an. Gegner in Japan fürchten jedoch den Zusammenbruch des stark abgeschotteten heimischen Agrarmarktes.

2015: Nach anfänglichem Widerstand räumt der US-Kongress Obama weitreichende Befugnisse für die Verhandlung von internationalen Handelsabkommen ein. Nach sechs Jahren Verhandlungen steht das Abkommen im Oktober.

Februar 2016: Bei der Unterzeichnung durch Minister aus zwölf Ländern protestieren tausende Globalisierungsgegner im neuseeländischen Auckland. Die Mitgliedsländer müssen den Pakt noch ratifizieren.

August 2016: Die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton spricht sich im Wahlkampf klar gegen TPP aus: „Ich bin jetzt dagegen, ich werde es nach der Wahl bekämpfen und ich werde es bekämpfen, wenn ich Präsidentin bin“.

November 2016: Der künftige US-Präsident Donald Trump kündigt an, die USA würden sich aus dem Abkommen zurückziehen.

dpa

Mehr zum Thema

Trump und er könnten nicht unterschiedlicher sein, sagt der scheidende US-Präsident. Die Kanzlerin wird Obama heute gebührend verabschieden. Viele seiner Anhänger in Deutschland haben den Blues. Merkel dürfte dazu gehören.

17.11.2016
Politik Europäer reden mit Obama - Fünf Freunde und die „lahme Ente“

Die fünf wichtigsten Spitzenpolitiker Europas treffen sich in Berlin, um mit einer „lahmen Ente“ zu reden. US-Präsident Obama scheidet aus dem Amt, darf aber noch entscheiden. Das will Europa nutzen, bevor der US-Präsident vom 20. Januar an Donald Trump heißt.

18.11.2016

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte schon beim Besuch von US-Präsident Barack Obama im April in Hannover andere Staats- und Regierungschefs dazu eingeladen.

18.11.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.11.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

22.11.2016

Das Baugewerbe boomt seit Jahren, die Auftragsbücher sind voll wie lange nicht mehr. Dennoch droht bis zu 10.000 Dachdeckern Kurzarbeit – sogar Entlassungen scheinen möglich. Der Grund: Eine neue Öko-Richtlinie, die die Preise explodieren lässt.

22.11.2016
Wirtschaft Millionen Haushalte betroffen - 2017 wird Strom wieder teurer

Ende der Verschnaufpause für Deutschlands Stromkunden: Nach einem Jahr praktisch ohne Steigerungen geht es für Millionen Haushalte zum Jahresanfang 2017 wieder spürbar nach oben. Um rund 50 Euro pro Haushalt soll der Strom teurer werden.

22.11.2016
Anzeige