Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Bahn expandiert bei Auslandsprojekten
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Bahn expandiert bei Auslandsprojekten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 03.06.2017
Mit ihrer Tochter DB Engineering & Consulting will die Deutsche Bahn vor allem in der Asien-Pazifik-Region Aufträge für die Planung neuer Schienennetze gewinnen. Quelle: Rainer Jensen
Berlin

Die Deutsche Bahn baut ihr Projektgeschäft im Ausland aus. Mit ihrer Tochter DB Engineering & Consulting (DB E&C) will sie vor allem in der Asien-Pazifik-Region Aufträge für die Planung neuer Schienennetze gewinnen.

Dort würden etwa „90 Milliarden Euro jährlich in das System Schiene investiert“, sagte der Chef von DB E&C, Niko Warbanoff, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „In den für uns 50 interessantesten Ländern weltweit gibt es ein Marktvolumen von 12 Milliarden Euro in unserem Ingenieur- und Beratungsgeschäft“, bei steigender Tendenz. Deshalb eröffne das Unternehmen derzeit etliche neue Büros, unter anderem in China, Indien, Malaysia, Singapur und Australien.

„Unsere Strategie ist es dabei, dass wir unsere Expertise erfolgreich international einsetzen und gleichzeitig wiederum fürs Inland von den weltweiten Entwicklungen lernen“, sagte Warbanoff. Der Konzernvorstand für Infrastruktur, Ronald Pofalla, wies auf den positiven Effekt der Auslandsprojekte hin: „Jeder Cent, den wir dort verdienen, fließt in den Konzern in Deutschland.“

Besonders großes Potenzial sieht Warbanoff in China: Dort werde es „bis ins Jahr 2030 geplante oder schon laufende Projekte geben, um 230 Metro- oder Straßenbahnsysteme zu entwickeln, zum Teil neue, zum Teil Erweiterungen.“ DB E&C hat dort eine eigene Landesgesellschaft und zwei Projektbüros, weitere Standorte sind geplant.

In Indien ist DB C&E an der Planung des Ausbaus einer Güterverkehrs-Trasse im Nordosten des Landes beteiligt. Ein anderes Prestigeprojekt mit deutscher Unterstützung ist eine Metro in Katar mit einem Streckennetz von 300 Kilometern. In Südafrika geht es um den effiziente Kohle-Transport von 50 Minen zu einem Hafen am Indischen Ozean.

„Einen unserer größten Aufträge - im mittleren zweistelligen Millionenbereich - haben wir mit dem Hochgeschwindigkeitsprojekt in Saudi-Arabien, Al Haramain High Speed, gewonnen, und sind auch mitten in der Umsetzung“, berichtete der Geschäftsführer. Auf der 450 Kilometer langen Strecke zwischen MekkaDschidda und Medina sollen vom nächsten Jahr an Züge mit bis zu Tempo 320 durch die Wüste fahren. In der Region laufe derzeit eine weitere Ausschreibung für ein Großprojekt, „da geht es für uns um einen dreistelligen Millionenbetrag“.

DB Engineering & Consulting beschäftigt derzeit gut 4300 Mitarbeiter aus 73 Nationen. Die Firma betreut Großprojekte im In- und Ausland. Im Ausland bildet sie auch Mitarbeiter für den Eisenbahnbetrieb aus.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Ernüchtert und desillusioniert - Merkel bietet Trump die Stirn

Es ist keine Abkehr der Kanzlerin von den USA. Dafür ist ihr die Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten viel zu wichtig. Aber sie löst sich von dem neuen Präsidenten - und will Europa stärken. Ein schwerer Gang.

29.05.2017

Es ist der Pendler-Ärger Nummer eins: Die Bahn fährt nicht, aber die Lautsprecher auf dem Bahnsteig oder im Abteil bleiben still. Abhilfe schafft die Bahn nun mit einer App, die schnell über Probleme informieren will - und darüber, wann der nächste Zug fährt.

30.05.2017

Die Kanzlerin ist vorweg gegangen, die SPD zieht nach. Europa muss sich Trump in den Weg stellen, fordern die Genossen. Doch es gibt in der aufgeheizten Debatte nach dem G7-Jammer von Sizilien auch Stimmen, die zur Vorsicht raten.

30.05.2017
Wirtschaft Wettbewerb an Zapfsäulen - Günstige Benzinpreise zu Pfingsten

Die Autofahrer in Deutschland kommen zu Pfingsten an den Zapfsäulen gut weg. Mit Preisen von durchschnittlich etwa 1,12 Euro für einen Liter Diesel und 1,33 Euro ...

03.06.2017

Hoch oben auf dem alten Hellingkran der Neptunwerft sollen bald Trauungen stattfinden/ Brautpaare können danach im exklusivsten Hotelzimmer der Stadt übernachten

03.06.2017

400 Stellen sind schon weg – nun müssen auch Stammkräfte gehen

03.06.2017