Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Bank: Achleitner soll Aufsichtsratschef bleiben
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Bank: Achleitner soll Aufsichtsratschef bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 21.11.2016
Paul Achleitner hat trotz der schwierigen Lage des Geldhauses beste Chancen auf eine zweite Amtszeit. Quelle: Arne Dedert
Frankfurt/Main

Jetzt ist es offiziell: Paul Achleitner soll auch in Zukunft den Aufsichtsrat der Deutschen Bank führen. Das Kontrollgremium habe den 60-Jährigen für eine zweite Amtszeit einstimmig nominiert.

Das erklärte ein Konzernsprecher und bestätigte damit dpa-Informationen. Da Achleitner auch die Rückendeckung der größten Aktionäre haben soll, dürfte einer Wiederwahl bei der Hauptversammlung im kommenden Mai nichts mehr im Wege stehen.

Zuvor hatte eine interne Untersuchung keine Anhaltspunkte für eine Pflichtverletzung des Aufsichtsratschefs ergeben. Dabei ging es um die Rolle Achleitners bei der Aufarbeitung der Libor-Affäre um manipulierte Referenzzinsen.

In den USA und Großbritannien musste das Geldhaus deshalb eine Rekordstrafe von 2,5 Milliarden US-Dollar zahlen. Die Strafe in Großbritannien war dabei um 100 Millionen Pfund höher ausgefallen, weil die dortige Finanzaufsicht der Bank mangelnde Kooperation bei der Aufklärung vorwarf. Eine Mitverantwortung Achleitners dafür konnte die Untersuchung nun nicht feststellen.

dpa

Mehr zum Thema

Millionenboni für Manager sind immer wieder ein Aufreger - erst recht wenn die Geschäfte nicht so laufen. Etliche Ex-Vorstände der Deutschen Bank müssen auf einen Teil der zugesagten Bezüge verzichten.

18.11.2016

Im Wahlkampf sagte Trump den Lobbyisten der Wall Street den Kampf an - die „korrupten Eliten“ sollten vor ihm zittern. Doch inzwischen reibt sich die Finanzbranche die Hände. Erinnerungen an den „Big Bang“, die große Deregulierung unter Reagan und Thatcher, werden wach.

17.11.2016

Die Skandale der Vergangenheit kommen die Deutsche Bank teuer zu stehen. Der Konzern will auch Ex-Manager nicht ungeschoren davonkommen lassen. Boni in Millionenhöhe liegen auf Eis.

17.11.2016

Erst das 6 Plus, jetzt das 6s – Apple hat offenbar Probleme mit seinem iPhone. Bei einigen Modellen flackerte der Bildschirm, andere schalteten sich ohne Vorwarnung aus. Jetzt schafft das Unternehmen Abhilfe.

21.11.2016

Für deutsche Unternehmen ist Donald Trump eine Wundertüte: Im Wahlkampf hat er sich auf populistische Parolen konzentriert – aber wie wird er als Präsident agieren? Niemand weiß es. Für die Deutsche Bank, Volkswagen und Bayer wäre das aber ziemlich wichtig.

21.11.2016

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund kann seinen Aktionären bei der Hauptversammlung heute erfolgreiche Bilanzen vorlegen.

21.11.2016