Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Deutsche-Bank-Aktie auf Rekordtief
Nachrichten Wirtschaft Deutsche-Bank-Aktie auf Rekordtief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 27.09.2016
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Deutsche Bank kämpft um das Vertrauen der Investoren. Die Aktie des angeschlagenen deutschen Branchenprimus brach am Montag am Dax-Ende um 7,54 Prozent auf 10,550 Euro ein und schloss damit so tief wie noch nie zuvor in der Geschichte des Unternehmens.

Damit hat das Papier in diesem Jahr schon mehr als Hälfte seines Werts eingebüßt. Unter Anlegern verstärkt sich die Befürchtung, dass die Bank angesichts der drohenden Strafe wegen Hypothekengeschäften in den USA ihr Kapital erhöhen muss.

Für neue Aufregung sorgte ein Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“, wonach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) der Bank im Rechtsstreit mit den US-Behörden nicht helfen wolle - weder finanziell noch diplomatisch. „Damit ist die Aktie zum Abschuss freigegeben“, sagte ein Börsianer.

Die Deutsche Bank betonte, Vorstandschef John Cryan habe „zu keinem Zeitpunkt die Bundeskanzlerin darum gebeten, dass die Regierung im Hypothekenverfahren mit dem amerikanischen Justizministerium interveniert“. Staatshilfe sei kein Thema, erklärte ein Sprecher: „Die Deutsche Bank ist fest entschlossen, ihre Herausforderungen alleine zu lösen.“ Auch die Frage nach einer Kapitalerhöhung stelle sich „derzeit“ nicht, die Bank erfülle alle regulatorischen Vorgaben.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, das US-Justizministerium habe sich auch mit anderen Kreditinstituten auf Vergleichszahlungen geeinigt. „Die Bundesregierung geht davon aus, dass auch am Ende dieses Verfahrens (...) ein faires Ergebnis erzielt wird.“ Zu Spekulationen über Staatshilfe für die Deutsche Bank stellte Seibert klar: „Es gibt keinen Anlass für Spekulationen, wie sie da angestellt werden.“

Der Deutschen Bank droht in den USA eine Rekordstrafe von 14 Milliarden Dollar (aktuell knapp 12,5 Mrd Euro) in den Vergleichsverhandlungen um Hypothekengeschäfte aus Zeiten vor der Finanzkrise. Die Bank ist überzeugt, die Summe noch erheblich drücken zu können. In solchen Verfahren steigen die Ermittler üblicherweise mit höheren Forderungen ein, als sie letztlich beschlossen werden.

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft Umsatz-Anzeige wieder korrekt - IT-Panne bei Deutscher Bank behoben

Im Online-Banking der Deutschen Bank war es zu Verzögerungen bei der Anzeige der Girokonten-Umsätze gekommen. Inzwischen ist die Panne wieder behoben.

23.09.2016

Erst seit Mai im Amt, plant der neue Vorstandschef Martin Zielke Medienberichten zufolge einen massiven Jobabbau. Vor allem in der Verwaltung sieht das Management offenbar Einsparpotenzial.

24.09.2016

Deutschlands zweitgrößte Bank will offenbar fast ein Fünftel der Jobs im Konzern abbauen. Der Umbau der Commerzbank bis 2020 soll bis zu eine Milliarde Euro kosten - und Aktionäre empfindlich treffen.

28.09.2016
Wirtschaft Betrügerische Cum-Ex-Geschäfte - Fiskus fordert Milliarden von Banken zurück

Mit komplizierten Aktiengeschäften haben Banken den Fiskus um Milliarden erleichtert. Die Ermittlungen dazu sind weit fortgeschritten. Demnächst verlangt der Staat sein Geld zurück - mit Zinsen.

27.09.2016

Im Poker um die hoch verschuldete Fluggesellschaft Air Berlin gibt es neue Dynamik. Offizielle Bestätigungen sind aber Mangelware. Die Spekulationen verunsichern zunehmend die Mitarbeiter der Airlines.

27.09.2016

Audi muss sich schon wieder einen neuen Vorstand für die Technische Entwicklung suchen. Nur neun Monate nach Amtsantritt hat Stefan Knirsch das Feld schon wieder räumen müssen. Auch er stolperte über den Diesel-Skandal.

27.09.2016
Anzeige