Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Deutsche-Bank-Großaktionäre halten an Chefkontrolleur fest
Nachrichten Wirtschaft Deutsche-Bank-Großaktionäre halten an Chefkontrolleur fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 20.11.2016
Anzeige
Hamburg

Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner hat trotz der schwierigen Lage des Geldhauses gute Chancen auf eine zweite Amtszeit.

Keiner der Großaktionäre des Konzerns werde aktiv nach einem Nachfolger für den Österreicher suchen, berichtete das „Manager Magazin“ (Freitag) unter Berufung auf Aufsichtsratskreise.

Achleitners Amtszeit läuft im Mai 2017 ab. Die Deutsche Bank wollte die Informationen auf Anfrage nicht kommentieren. Der 60-Jährige hat bereits signalisiert, für eine Wiederwahl zur Verfügung zu stehen.

Achleitner war 2012 parallel zur Doppelspitze Anshu Jain und Jürgen Fitschen oberster Kontrolleur der Deutschen Bank geworden. Zuletzt wurde auch er zunehmend für die Talfahrt des Instituts verantwortlich gemacht.

Dem Chefkontrolleur wird eine Mitschuld an der lange schleppenden Aufarbeitung der Altlasten gegeben. Zudem habe er zu lange am Investmentbanker Jain als Co-Chef festgehalten. Mitte 2015 zog er die Notbremse und ersetzte Jain durch den Briten John Cryan, der die Bank nun sanieren soll.

Topinvestoren sei die Situation der Bank zu fragil, als dass sie einen Neustart ohne Achleitner wagen wollen, schrieb die Zeitschrift nun. Derzeit gelten insbesondere die juristischen Altlasten als größte Gefahr für die Bank.

So ringt das Geldhaus in den USA um einen Vergleich wegen umstrittener Hypothekengeschäfte aus der Zeit vor der jüngsten Finanzkrise.

Die US-Justiz forderte zuletzt eine Zahlung von 14 Milliarden US-Dollar und hatte damit Sorgen um die Stabilität der Konzerns ausgelöst, obwohl die Bank selbst mit einer deutlich niedrigeren Strafe rechnet. Im vergangenen Jahr hatte das Institut bereits einen Rekordverlust von 6,8 Milliarden Euro ausgewiesen.

Größte Aktionäre sind Mitglieder der katarischen Herrscherfamilie Al-Thani, die einschließlich Optionen zusammen auf 10 Prozent der Anteile kommen, und der US-Vermögensverwalter Blackrock mit 5,15 Prozent.

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft Niederländische Großbank - ABN Amro streicht weitere Jobs

Die verstaatlichte niederländische Großbank ABN Amro streicht auf ihrem Sanierungskurs noch mehr Arbeitsplätze.

16.11.2016

Millionenboni für Manager sind immer wieder ein Aufreger - erst recht wenn die Geschäfte nicht so laufen. Etliche Ex-Vorstände der Deutschen Bank müssen auf einen Teil der zugesagten Bezüge verzichten.

18.11.2016

Im Wahlkampf sagte Trump den Lobbyisten der Wall Street den Kampf an - die „korrupten Eliten“ sollten vor ihm zittern. Doch inzwischen reibt sich die Finanzbranche die Hände. Erinnerungen an den „Big Bang“, die große Deregulierung unter Reagan und Thatcher, werden wach.

17.11.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 18.11.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

18.11.2016

Die gemeinsame Ferienfluggesellschaft von Tuifly, Air Berlin und Etihad dürfte laut einem Pressebericht nach anfänglichem Wirbel doch Wirklichkeit werden.

20.11.2016

Der Zukunftspakt ist typisch VW: Er wurde nicht von oben verordnet, sondern unter einigen Schmerzen mit dem Betriebsrat ausgehandelt. Er muss jetzt aber auch umgesetzt werden – sonst ist Volkswagen in zehn Jahren am Ende. Ein Kommentar von Stefan Winter.

18.11.2016
Anzeige