Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Bank beendet Rechtsstreit mit Millionenzahlung
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Bank beendet Rechtsstreit mit Millionenzahlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 13.06.2017
Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main spiegelt sich in einer Glasfassade. Quelle: Boris Roessler/illustration
Anzeige
New York/Frankfurt

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle weitgehend abhaken: Sie einigte sich mit Klägern in einem Sammelverfahren um den Referenzzinssatz Euribor auf die Zahlung von 170 Millionen Dollar, wie aus Unterlagen beim zuständigen US-Bundesgericht in Manhattan hervorgeht.

Allerdings muss ein Richter dem Vergleich noch zustimmen. Ein Sprecher der Deutschen Bank in Frankfurt wollte das Verfahren am Dienstag nicht weiter kommentieren. Zuvor hatte der Richter bereits Vergleiche mit den britischen Banken Barclays und HSBC über 94 Millionen beziehungsweise 45 Millionen Dollar genehmigt.

Großbanken weltweit stehen seit Jahren wegen verbotener Absprachen bei wichtigen Referenzzinssätzen wie dem Libor in London und seinem europäischen Pendant Euribor im Visier der Behörden. Es wurden bereits zahlreiche Strafen verhängt.

Parallel dazu reichten Investoren, die sich als Geschädigte der Manipulationen sehen, Schadenersatzklagen ein. Denn die Referenzzinssätze sind die Basis für Finanzgeschäfte in großem Umfang - beispielsweise sind manche Kreditzinsen an sie gekoppelt.

dpa

Mehr zum Thema

Die spanische Großbank Santander will im Zuge der Übernahme des Konkurrenten Banco Popular Español zahlreiche Arbeitsplätze streichen.

09.06.2017

Die Deutsche Bank will dem US-Kongress keine Einsicht in ihre Geschäftsbeziehungen zu Donald Trump geben.

09.06.2017

Die Niedrigzinspolitik der EZB macht der Finanzbranche schon seit langem zu schaffen, besonders die Bausparkassen sind unter Druck. Das dürfte erstmal so bleiben. Warum eigentlich - gab es vor einigen Monaten nicht erst Rückenwind aus Karlsruhe?

11.06.2017

Frankreichs neue Regierung befürchtet für das laufende Jahr ein ausuferndes Staatsdefizit.

13.06.2017

Air Berlin kämpft uns Überleben. Die Eigentümer der Fluglinie kommen in dieser schwierigen Lage zur Hauptversammlung zusammen. Sie hoffen auf neue Erkenntnisse, wie es bei dem Unternehmen weitergeht.

13.06.2017

Das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI hat seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr auf 1,6 Prozent angehoben.

13.06.2017
Anzeige