Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 24.04.2018
Glück gehabt: Der Überweisungsfehler der Deutschen Bank fiel schnell auf und konnte rückgängig gemacht werden. Quelle: Arne Dedert
Frankfurt/Main

Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher in Frankfurt bestätigte.

Das Geld ging auf ein Konto der Deutschen Bank bei der Terminbörse Eurex und nicht an einen Kunden. Ursprünglich sollte eine weit geringere Summe auf das Konto fließen, deren Höhe der Sprecher aber nicht nennen wollte.

Ein Schaden sei nicht entstanden, da die Buchung nach wenigen Minuten rückgängig gemacht worden sei. Man habe die Gründe für den Fehler überprüft und Schritte eingeleitet, um zu vermeiden, dass so etwas noch einmal passiert. Der Fehler ereignete sich in den letzten Tagen des ausgeschiedenen Vorstandschef John Cryan.

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft Digitalisierung und Kosten - Der Geldautomat im Niedergang

Noch ist er ein unverzichtbarer Begleiter im Alltag: der Geldautomat. Vor fünfzig Jahren wurde der erste in Deutschland aufgebaut. Inzwischen schrumpft die Zahl der Automaten langsam. Gibt es Ersatz?

20.04.2018

Nach Milliardenverlusten 2016 ist Norddeutschlands größte Landesbank NordLB im vergangenen Jahr in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt.

20.04.2018
Wirtschaft Schwungvoller Start - Dekabank mit Rekordabsatz

Das Wertpapierhaus der Sparkassen profitiert in der Zinsflaute von der Nachfrage nach Fonds und Zertifikaten. Auch beim Gewinn geht es für die Dekabank nach dem Einbruch ein Jahr zuvor wieder aufwärts.

20.04.2018

Peking (dpa)- Der chinesische Netzwerk-Ausrüster und Smartphone-Anbieter ZTE hat gegen die Entscheidung der US-Regierung protestiert, das Unternehmen für sieben ...

20.04.2018

Die Strafverfolgung von Schwarzfahrern ist teuer, belastet die Justiz und kann die Betroffenen im Extremfall sogar ins Gefängnis bringen. Ob das so bleiben soll, diskutiert heute der Bundestag.

20.04.2018

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 19.04.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

19.04.2018