Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Bank verweigert Informationen zu Trump-Krediten
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Bank verweigert Informationen zu Trump-Krediten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 09.06.2017
Die Beziehungen zwischen dem US-Präsidenten und der Deutschen Bank sorgen schon länger für Argwohn. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Washington

Die Deutsche Bank will dem US-Kongress keine Einsicht in ihre Geschäftsbeziehungen zu Donald Trump geben. Eine entsprechende Forderung demokratischer Abgeordneter lehnten die Anwälte des Geldhauses mit Verweis auf die Vertraulichkeit der Informationen ab.

Das geht aus einem Brief hervor, den die Bank veröffentlichte. US-Recht verbiete es, Details offenzulegen. „Wir müssen das Gesetz beachten“, heißt es in dem Schreiben.

Demokraten des Finanzausschusses im US-Repräsentantenhaus hatten Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem Brief aufgefordert, Klarheit über Geschäfte mit Trump zu schaffen.

Dabei forderten sie auch Auskunft über mögliche Verbindungen nach Russland, wo die Bank laut US-Behörden in einen Geldwäscheskandal verwickelt war. Die Politiker hatten Cryan eine Frist bis zum 2. Juni gesetzt und auch Einsicht in interne Dokumente der Bank verlangt.

Die Beziehungen zwischen dem US-Präsidenten und der Deutschen Bank sorgen schon länger für Argwohn. Laut älteren Angaben der Demokraten steht Trump wegen zwei Krediten und zwei Hypotheken mit rund 340 Millionen Dollar bei den Frankfurtern in der Kreide.

Zudem seien 950 Millionen Dollar für ein Projekt geflossen, an dem er 30 Prozent halte. Ende Januar hatte sich die Deutsche Bank mit US-Behörden auf einen Vergleich in der russischen Geldwäsche-Affäre geeinigt.

dpa

Mehr zum Thema

Nach der Aussage von Ex-FBI-Chef Comey will US-Präsident Trump nun nach vorne schauen. Einen Schlussstrich wird es aber nicht so schnell geben. Die Ermittlungen lasten auf Land und Präsidentschaft.

09.06.2017

Nach vermögenden Privatkunden drohen jetzt auch Kleinanlegern im Einzelfall Strafzinsen auf ihr Erspartes.

07.06.2017
Politik Fragen und Antworten - Abrechnung auf sieben Seiten

James Comeys Worte scheinen sorgsam abgewogen. Aber sie entfalten Sprengkraft, noch ehe er selbst vor den Geheimdienstausschuss des Senats tritt. Das meiste dürfte Donald Trump nicht gefallen.

07.06.2017

Die kriselnde Fluggesellschaft Air Berlin sucht Hilfe bei der Politik. Der Bund will die Voranfrage für eine Bürgschaft prüfen, stellt aber Bedingungen.

09.06.2017

Der Flugzeugbauer rechnet damit, dass der globale Bedarf an Passagierjets rasant steigt - auch, weil die Zahl der Reisenden in Indien und China deutlich wachsen dürfte. Für den Riesenflieger A380 sieht es hingegen eher trüb aus.

09.06.2017

Der arabische Großaktionär Etihad sucht überraschend eine neuen Weg für Air Berlin. Es soll nun doch keinen gemeinsamen Ferienflieger mit Tuifly geben. Die geplatzte Fusion macht andere, vielleicht größere Bündnisse möglich.

09.06.2017
Anzeige