Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Ölrechnung fällt um mehr als sechs Milliarden Euro
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Ölrechnung fällt um mehr als sechs Milliarden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 18.02.2017
Blick auf das Gelände einer Raffinerie in Brandenburg. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Eschborn

Die deutsche Wirtschaft und damit die Verbraucher mussten 2016 dank der global relativ niedrigen Rohölpreise deutlich weniger für den Import des Rohstoffs aufwenden. Die Ölrechnung verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 6,4 Milliarden Euro auf 26,1 Milliarden Euro.

Das geht aus vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im hessischen Eschborn hervor.

Grund für die Entlastung ist im Wesentlichen ein niedrigerer Einfuhrpreis. Der Importpreis für Rohöl fiel 2016 um 19,4 Prozent auf 286,50 Euro je Tonne. Die importierte Menge veränderte sich dagegen kaum und betrug mit 91,1 Millionen Tonnen lediglich 0,2 Prozent weniger als im Vorjahr.

Unter den Lieferländern hat Russland seine dominante Stellung noch ausgebaut und lieferte allein gut 36 Millionen Tonnen des importierten Rohöls. Der Marktanteil erhöhte sich damit von 35,7 auf 39,6 Prozent. Norwegen und Großbritannien auf den Plätzen zwei und drei verloren dagegen mit ihrem Nordsee-Öl jeweils gut ein Prozent und kamen zusammen auf 22,2 Prozent Marktanteil. Weitere bedeutende Lieferländer sind Kasachstan (9,2 Prozent) und Aserbaidschan (5,6 Prozent). Die größten fünf Ursprungsländer liefern damit mehr als drei Viertel der deutschen Importe. Insgesamt bezog Deutschland Rohöl aus mehr als 30 verschiedenen Ländern.

dpa

Mehr zum Thema

Schwieriger Besuch für Tunesiens Ministerpräsident in Berlin: Vor Weihnachten tötete ein Landsmann hier zwölf Menschen. Die Kanzlerin kündigt Härte bei Abschiebungen an - reicht aber auch die Hand.

14.02.2017

Kanadas Premierminister Justin Trudeau trifft in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen.

17.02.2017

Klartext zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz: Die deutsche Verteidigungsministerin liest der US-Regierung die Leviten. Wer mehr von Europa wolle, müsse einen anderen Ton anschlagen.

17.02.2017

Die Bundesbürger blicken optimistischer in die Zukunft als die meisten anderen Europäer - das Verbrauchervertrauen liegt auf Rekordhöhe. Vor allem die Job-Chancen werden gut bewertet. Doch Europameister in Sachen Zuversicht sind die Deutschen nicht.

18.02.2017

Japan will aus Sorge vor einer US-Abschottungspolitik ein Freihandelsabkommen mit der EU vorantreiben.

18.02.2017

Südkoreas größter Konzern steckt tief in Korruptionsaffäre um Präsidentin Park

18.02.2017
Anzeige