Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Post kassiert für Postfächer
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Post kassiert für Postfächer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 11.01.2017
Derzeit unterhält die Post insgesamt rund 818 000 Postfächer. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Bonn

Aus für das kostenfreie Postfach: Die Deutsche Post lässt sich den Service künftig von den Nutzern bezahlen. Ab 1. März kassiert der gelbe Riese aus Bonn eine Gebühr von 19,90 Euro pro Jahr, sagte ein Konzernsprecher.

Er bestätigte einen Bericht der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ). Damit beendet das Unternehmen eine lange Tradition im Postkonzern.

Die Post begründete den Schritt unter anderem mit gestiegenen Kosten für Immobilien, der Instandhaltung und Unterhaltung der Postfächer und höheren Stromkosten. Neukunden müssen bereits seit Juli vergangenen Jahres dafür bezahlen, dass sie ihre Briefe selbst in einer Postfiliale abholen.

Derzeit unterhält die Post insgesamt 818 000 Postfächer bundesweit. Die überwiegende Mehrheit der Nutzer seien Gewerbetreibende, betonte der Sprecher. Durch die Einführung einer Postfach-Miete ergibt sich rechnerisch für Post ein Zusatzerlös von rund 16 Millionen Euro im Jahr.

Ähnlich wie beim traditionellen Briefversand ist nach weiteren Angaben des Unternehmens auch die Nutzung von Postfächern in den vergangenen Jahren rückläufig. Eine Zahl nannte der Sprecher nicht. Jeder fünfte Brief soll derzeit in einem Postfach landen.

Unterdessen nimmt das Briefvolumen der Post jährlich im Schnitt um 2 bis 3 Prozent ab. Grund hierfür ist die Ausbreitung der digitalen Konkurrenz wie SMS, E-Mail und zahlreiche Messenger-Dienste um Facebook, Whatsapp & Co. Auf den digitalen Zug ist auch die Post aufgesprungen. So gehört die E-Post ebenso zum Standardrepertoire des Unternehmens wie der eigene Messenger Dienst SIMSme.

dpa

Mehr zum Thema

Viele Fragen sind offen im Fall des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri. Auch zur Rolle der Behörden. Verfassungsschutzpräsident Maaßen bezieht Stellung - und warnt: Die Gefährdung sei unverändert hoch.

07.01.2017

Bevor sie an die Spitze des Piper-Verlages kam, war Felicitas von Lovenberg Literaturkritikerin. Heute liest sie etwas anders - aber nicht weniger gerne.

08.01.2017

Was tun nach dem Anschlag von Berlin? Am Dienstag wollen der Justiz- und der Innenminister beraten. Trotz allen Streits zeichnen sich ein paar einvernehmliche Konsequenzen ab.

09.01.2017

Die deutschen Maschinenbauer haben im November 2016 deutlich mehr Aufträge erhalten als ein Jahr zuvor.

11.01.2017

Die SPD will nach den Worten ihres Fraktionsvizes Karl Lauterbach eine Überleitung der Beamten- in die Bürgerversicherung in das SPD-Wahlprogramms aufnehmen.

11.01.2017

Das Zinstief setzt Deutschlands Finanzbranche immer stärker zu. Der Präsident der Finanzaufsicht Bafin, Felix Hufeld, bescheinigte Banken und Lebensversicherern ...

11.01.2017
Anzeige