Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Deutscher Reisemarkt schrumpft wegen Türkei-Krise
Nachrichten Wirtschaft Deutscher Reisemarkt schrumpft wegen Türkei-Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 28.10.2016
Anzeige
Berlin

Der deutsche Reisemarkt ist wegen der Krise in der Türkei nach Jahren des Wachstums erstmals wieder geschrumpft.

Die Reiseveranstalter machten im zurückliegenden Geschäftsjahr (Stichtag: 31. Oktober) nach ersten Berechnungen drei bis vier Prozent weniger Umsatz, wie der Deutsche Reiseverband (DRV) auf seiner Jahrestagung in Berlin mitteilte.

Die Erlöse sanken um rund eine Milliarde Euro auf etwa 26,3 Milliarden Euro. Die stationären Reisebüros erzielten davon 22,9 Milliarden Euro.

Wegen Anschlägen in Istanbul und eines versuchten Putsches reisten in diesem Jahr deutlich weniger deutsche Urlauber in die Türkei.

Auch Ägypten und Tunesien wurden eher gemieden. Die drei Krisenländer zusammen verloren bei den Veranstaltern im stationären Vertrieb zwischen 40 und 60 Prozent an Umsatz, berichtete der DRV. Davon profitierten vor allem Spanien, Italien, Portugal, Griechenland und Bulgarien - aber auch Deutschland und seine Nachbarn. Wachstum gab es auch bei Fernreisen und Kreuzfahrten.

„Wir blicken auf ein durchaus herausforderndes Reisejahr zurück“, sagte der Präsident des DRV, Norbert Fiebig, und verwies auf die Anschläge und Krisen der vergangenen Monate. „Sie haben die Welt und die Touristik erschüttert.“ Generell habe es eine Verschiebung der Reiseströme von Ost nach West gegeben. Airlines und Veranstalter hätten deshalb bereits im Sommer Kapazitäten umgelegt.

Die Buchungen für die Wintersaison 2016/17 liegen dem DRV zufolge noch unter dem Vorjahreswert. Starkes Wachstum erwartet die Branche für die Kanarischen Inseln und für die Balearen.

dpa

Mehr zum Thema

Wer eine individuelle Rundreise plant, muss sich über ein paar Dinge vorher Gedanken machen. Ein Patentrezept dafür, dass nichts schiefgeht, gibt es allerdings nicht.

25.10.2016

Gräber werden in den USA in der Regel nicht nach einigen Jahrzehnten wieder aufgelöst. Deshalb sind Friedhöfe wie Geschichtsbücher - erst recht, wenn es sich um die Gräber der US-Präsidenten handelt. In ihrer Vielfalt erzählen sie auch einiges über das heutige Amerika.

25.10.2016

Die Stadt Ulm hat Besuchern viele historische Stätten zu bieten. Dazu gehört auch das Ulmer Münster. Doch das Baudenkmal wird zu oft als Stilles Örtchen benutzt. Wer sich an den Kirchenmauern erleichtert, muss nun noch mehr Strafe zahlen.

10.11.2016
Wirtschaft 73 000 Kleinkinder ohne Schutz - Forscher mahnen mehr Masern-Impfungen an

Manche Eltern sind einfach nicht zu überzeugen, andere versäumen Impftermine. In Deutschland sind viele Kleinkinder nicht gegen gefährliche Masern geschützt. Die Forderung nach einer Impfpflicht wird wieder laut.

27.10.2016

Mehr Güterverkehr auf die Schiene, weniger Lastwagen auf die Straße, fordern Umweltschützer. Aber viele Güterzüge sind so laut, dass sie der Gesundheit von Menschen schaden können. Die Bundesregierung will das Problem per Gesetz lösen.

28.10.2016

Die Beschäftigten der angeschlagenen Supermarktkette müssen weiter um ihre Jobs zittern. Die Schlichtunsverhandlungen sollen erst am Montag fortgesetzt werden.

28.10.2016
Anzeige