Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Deutsches Gericht muss über „Glen“-Whisky entscheiden
Nachrichten Wirtschaft Deutsches Gericht muss über „Glen“-Whisky entscheiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 07.06.2018
Bei einem Rechtsstreit vor dem Europäischen Gerichtshof EuGH geht es um die Frage, ob ein Single Malt Whisky aus Schwaben die Bezeichnung „Glen“ tragen darf? Quelle: Sebastian Gollnow
Luxemburg

„Glen“-Whisky aus Deutschland könnte nach Auffassung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) unter Umständen Verbraucher verwirren.

Grund ist eine mögliche Verwechslungsgefahr mit schottischem Whisky. Dies zu prüfen sei jedoch Sache des zuständigen deutschen Gerichts, befanden die obersten EU-Richter am Donnerstag in Luxemburg (Rechtssache C-44/17). Der Streit zwischen der schottischen Whisky-Vereinigung und einem schwäbischen Hersteller geht damit in die nächste Runde.

Der schottische Verband hatte vor dem Landgericht Hamburg einen deutschen Produzenten verklagt, der aus Berglen im schwäbischen Buchenbachtal einen Whisky namens „Glen Buchenbach“ vertreibt. Die Vereinigung sieht eine unzulässige indirekte Verwendung der geschützten geografischen Angabe „Scotch Whisky“ - denn „Glen“ bedeutet übersetzt schmales Tal und steckt in einigen schottischen Whisky-Markennamen.

Die Luxemburger Richter führten nun aus, dass das nationale Gericht prüfen müsse, ob ein Durchschnittsverbraucher unmittelbar an die geschützte Angabe „Scotch Whisky“ denke, wenn er ein ähnliches Produkt mit dem Namenszusatz „Glen“ vor sich habe. Es genüge nicht, dass die strittige Bezeichnung eine irgendwie geartete Assoziation mit der geschützten Angabe oder dem dazugehörigen Gebiet wecken könne.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem jüngsten Facebook-Datenskandal diskutieren die Justizminister der EU heute über mögliche Konsequenzen.

04.06.2018

Die Anti-Betrugs-Behörde Olaf zieht in ihrem Jahresbericht Bilanz - und führt einige spektakuläre Fälle auf, wie EU-Gelder in undurchsichtige Kanäle fließen.

07.06.2018

Nach dem Ende der Roaming-Gebühren soll nun auch Schluss mit hohen Preisen für Telefonate ins EU-Ausland sein.

06.06.2018

Razzien an Hermes-Standorten in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen: Am Donnerstag durchsuchten Ermittler der Bundespolizei Büros des Paketdienstes. Demnach werde wegen gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern ermittelt.

07.06.2018

Ein Umbruch erfasst die ganze Autobranche - hin zu E-Mobilität und autonomem Fahren. Aber viele Hersteller müssen sich noch weitaus stärker neu orientieren. Der Wandel vom Autobauer zum Mobilitätsdienstleister stellt auch Geschäftsmodelle in Frage.

08.06.2018

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 7.06.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

07.06.2018