Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Deutschlands Topmanager gegen Höchstquote für Bezüge

Warnung vor Neiddebatte Deutschlands Topmanager gegen Höchstquote für Bezüge

In der Debatte über hohe Managergehälter wehren sich die Chefs mehrerer Dax-Konzerne gegen Überlegungen der SPD zur Begrenzung der Bezüge.

Voriger Artikel
Trotz Minizinsen: Sparbücher weiter beliebte Anlageform
Nächster Artikel
BER: Bis zu sechs weitere Monate Verzug

Es gibt Überlegungen der SPD zur Deckelung der Manager-Bezüge.

Quelle: Oliver Berg

Berlin/Hamburg. In der Debatte über hohe Managergehälter wehren sich die Chefs mehrerer Dax-Konzerne gegen Überlegungen der SPD zur Begrenzung der Bezüge.

„Die Vorgabe einer Höchstquote wäre ein deutlicher Eingriff in die Eigentümerrechte“, warnte der Münchener-Rück-Chef Nikolaus von Bomhard laut einem Vorabbericht der Wochenzeitung „Die Zeit“. Persönlich empfinde er seine Vergütung als angemessen, im internationalen Vergleich seien die Vorstandsgehälter in seinem Unternehmen sehr moderat.

Bayer-Vorstandschef Werner Baumann hält eine einheitliche Höchstquote angesichts der Unterschiede zwischen den Branchen für problematisch. Adidas-Vorstandschef Kasper Rorstedt argumentierte, Deutschland stehe im internationalen Vergleich hervorragend da. „Das belegt doch, dass die deutschen Unternehmen und ihre Lenker zum überwiegenden Teil einen guten Job machen und ihre Unternehmen zum Wohle der Gesellschaft führen“.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte hohe Bezüge von Managern kritisiert und mehr Lohngerechtigkeit gefordert. Die SPD stellte eine gesetzliche Zahlungsgrenze in Aussicht. „Wenn die Konzerne nicht im Eigeninteresse oder aus gesundem Menschenverstand diese Millionensummen als Boni oder Abfindungen begrenzen, muss es der Gesetzgeber tun“, hatte Generalsekretärin Katarina Barley der „Bild am Sonntag“ gesagt.

Aus Sicht des CDU-Politikers Jens Spahn haben manche Manager „den Kontakt zur Realität und zur Lebenswirklichkeit ihrer Angestellten völlig verloren.“ Das Thema sei für ihn aber eher „eine Frage des Anstands. Man muss da nicht immer gleich Gesetze machen“, zitierte „Die Zeit“ das CDU-Präsidiumsmitglied.

Der Chef des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, warnte in der „Passauer Neue Presse“ vor einer Neiddebatte. Es sei ein absurder Versuch, die individuelle Verantwortung von Unternehmen auszuhebeln.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Börse in Frankfurt
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX).

Die Unsicherheit über die Auswirkungen der US-Politik unter dem neuen Präsidenten Donald Trump hat die Anleger zum Handelsstart vorsichtig gestimmt.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.