Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Devid Striesow: Schauspielberuf als Rettung
Nachrichten Wirtschaft Devid Striesow: Schauspielberuf als Rettung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 22.09.2016
Anzeige
Hamburg

Devid Striesow hält Schauspieler für den perfekten Beruf für sich. „Meine Arbeitsweise entspricht dem Rhythmus von Dreharbeiten oder dem des Theaters“, sagte er dem „Zeitmagazin“. „Selbst im tiefsten Down-Zustand zwischen zwei und drei Uhr morgens kann ich aufdrehen und eine Rolle emotional hinkriegen.“

Striesow (42) hat eine Aufmerksamkeitsdefizitstörung (ADHS) bei gleichzeitiger Hyperaktivität. „Ich bin intuitiv bei der Schauspielerei gelandet, weil ich so bin, wie ich bin. Darum ist mir ADHS nie als Manko aufgefallen, es war in meiner Wahrnehmung nicht da“, sagte er. „Ich bin ein Träumer-Typus, der innerlich oft wegschaltet, eine bestimmte körperliche Unruhe hat.“

Der Schauspielerberuf sei seine Rettung gewesen: „Als Goldschmied oder Lehrer hätte ich es niemals geschafft“, sagte Striesow im Interview. Auch als Schauspieler mache es ihm allerdings schwer zu schaffen, nicht so sein zu dürfen, wie er gerade empfindet, zum Beispiel Angst zu haben und es nicht ausstrahlen zu dürfen.

„Ich blockiere schnell, wenn zum Beispiel ein Regisseur kein Vertrauen zu mir hat, dann kann ich nicht mehr - wenn jemand mir zeigt, dass er mich scheiße findet, mich ablehnt und mir misstraut“, erklärte Striesow. „Früher, ganz am Anfang, bin ich in solchen Momenten durch die Hölle gegangen.“

dpa

Der Bund will der Bahn kräftig unter die Arme greifen, um mehr in Züge und die Pünktlichkeit für die Fahrgäste zu investieren. Mehr Geld fließt auch in den Regionalverkehr. Die Fahrgastzahlen steigen.

22.09.2016

Fettleibige haben ein schweres Los. Sie kämpfen nicht nur gegen Pfunde, sondern auch gegen massive Vorurteile. Eine weit verbreitete Meinung: Fettleibige seien selbst schuld an ihrer Situation.

21.09.2016

Mehr Qualität, aber weniger Quantität: Das Deutsche Weininstitut rechnet in diesem Jahr mit fünf Prozent weniger Wein. Schuld daran ist das Wetter.

21.09.2016
Anzeige