Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Devisen: Euro bleibt nach Italien-Schock auf Erholungskurs
Nachrichten Wirtschaft Devisen: Euro bleibt nach Italien-Schock auf Erholungskurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 06.03.2013
Anzeige
FRANKFURT

Am Nachmittag kletterte die Gemeinschaftswährung auf ein Tageshoch bei 1,3130 US-Dollar. Dennoch liegt der Kurs weiterhin in der Nähe eines Jahrestiefs. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3097 (Dienstag: 1,3077) Dollar festgesetzt.

Das von politischem Stillstand bedrohte Italien blieb zur Wochenmitte weiter im Fokus der Anleger. Kurz nach dem Wahl-Patt konnte das hochverschuldete Euroland zwar wie geplant 6,5 Milliarden Euro am Anleihemarkt einsammeln, musste aber höhere Zinsen akzeptieren. Zuvor hatte sich die Ratingagentur Moody's kritisch zur politischen Lage geäußert und vor verschleppten Strukturreformen gewarnt.

Am Nachmittag hoben Konjunkturdaten aus den USA die Risikofreude der Investoren und lieferten damit Unterstützung für den Euro. Zwar sanken die Aufträge für langlebige Güter im Januar etwas stärker als erwartet. Dafür nahmen die Hausverkäufe zum Jahresauftakt aber überraschend kräftig zu, wie neue Zahlen der Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) zeigen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86405 (0,85330) britische Pfund , 120,06 (120,20) japanische Yen und 1,2177 (1,2167) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.605,90 (Vortag: 1.590,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.840,00 (38.570,00) Euro.

dpa

In einem der größten Wirtschaftsstrafprozesse der Nachkriegszeit muss sich seit Mittwoch die Ex-Führung des Bankhauses Sal. Oppenheim wegen schwerer Untreue verantworten.

28.02.2013

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 27.02.2013 um 16:30 Uhr festgestellt.

28.02.2013

Bulgarien steuert auf Neuwahlen zu. Nach dem Rücktritt des bürgerlichen Kabinetts wegen Massenprotesten im Land sieht sich keine der großen Parteien Bulgariens in der Lage, eine Regierung für das krisenerschütterte EU-Land zu bilden.

28.02.2013
Anzeige