Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Devisen: Eurokurs bewegt sich um die Marke von 1,30 US-Dollar
Nachrichten Wirtschaft Devisen: Eurokurs bewegt sich um die Marke von 1,30 US-Dollar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 11.03.2013
Anzeige
FRANKFURT

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3007 (Freitag: 1,3000) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7688 (0,7692) Euro.

"Der Devisenmarkt wartet angesichts der weiterhin unklaren politischen Lage in Italien ab", sagte Stephan Rieke, Devisenexperte bei der BHF-Bank. Noch zeichnet sich keine Regierungsbildung in Italien ab. "Der Prozess dürfte sich auch noch einige Zeit hinziehen", sagte Rieke. Angesichts der zuletzt positiv ausgefallenen Konjunkturdaten aus den USA sei aber etwas mehr Optimismus in den Markt gekommen.

Man warte jetzt auf den Zinsentscheidung der EZB an diesem Donnerstag, sagte Rieke. Eine Leitzinssenkung ist nach Einschätzung einiger Beobachter wahrscheinlicher geworden. Rieke geht jedoch nicht von einer raschen Zinssenkung aus. "Dies würde angesichts der Lage in Italien doch sehr nach einer politischen Entscheidung aussehen. Das würde nicht zur Politik der EZB passen."

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86400 (0,86470) britische Pfund , 121,67 (Freitag: 120,53) japanische Yen und 1,2256 (1,2245) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.574,25 (1.582,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.370,00 (38.030,00) Euro.

dpa

Die Deutsche Bahn fordert für Mängel bei Berliner S-Bahnen 350 Millionen Euro Schadenersatz. Eine entsprechende Klage gegen den Fahrzeughersteller Bombardier Transportation wurde beim Landgericht Berlin eingereicht, wie die Bahn am Montag mitteilte.

05.03.2013

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 4.03.2013 um 16:30 Uhr festgestellt:

05.03.2013

Nachdem sich die Schweizer in einem Volksbegehren dafür entschieden haben, Managergehälter zu begrenzen, reagiert nun die EU-Kommission. Bis Jahresende werde EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier einen Vorschlag dazu vorlegen, so dessen Sprecher in Brüssel.

04.03.2013
Anzeige