Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Devisen: Eurokurs bewegt sich um die Marke von 1,30 US-Dollar
Nachrichten Wirtschaft Devisen: Eurokurs bewegt sich um die Marke von 1,30 US-Dollar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 18.03.2013
FRANKFURT

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag noch auf 1,2994 (Freitag: 1,3090) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7695 (0,7639) Euro.

"Das Niveau von rund 1,30 Dollar ist eine psychologische Grenze", sagte Volker Weber, Devisenexperte von M.M. Warburg. Viele Investoren hätten derzeit ein Interesse, dass der Euro über dieser Marke bleibt. "Das ist aber nur eine Momentaufnahme", sagte Weber. Der Euro könnte bald wieder unter Druck geraten. "Die zuletzt immer noch schwachen Konjunkturdaten aus der Eurozone und die unklare politische Lage in Italien, verhinderten einen Anstieg des Euro."

In den USA hingegen hätten die Konjunkturdaten zuletzt überwiegend überzeugt, sagte Weber. So war am Freitag der US-Arbeitsmarktbericht für den Monat Februar deutlich besser als erwartet ausgefallen. Am Montag verlief der Handel insgesamt in ruhigen Bahnen. In den USA wurden keine marktbewegenden Daten veröffentlicht. Die im Januar deutlich gestiegenen deutschen Exporte hatten den Euro am Morgen nur kurzzeitig gestützt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87335 (Freitag: 0,87100) britische Pfund , 124,91 (125,50) japanische Yen und 1,2360 (1,2355) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.579,00 (1.581,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.330,00 (38.080,00) Euro.

dpa

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 11.03.2013 um 16:30 Uhr festgestellt.

12.03.2013

Der neue Chef des Hauptstadtflughafens, Hartmut Mehdorn, will bei dem Neubau die Geschwindigkeit erhöhen. Es brauche die Bereitschaft, auch außerhalb der Norm zu denken, sagte Mehdorn in Potsdam.

11.03.2013

„Das schwierige Verhältnis zwischen seiner Geburtsstadt Leipzig und Richard Wagner beruhte durchaus auf Gegenseitigkeit“, sagt die Musikwissenschaftlerin Kerstin Sieblist.

12.03.2013