Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Die Bundesbank schließt Verlagerung der Goldreserven ab
Nachrichten Wirtschaft Die Bundesbank schließt Verlagerung der Goldreserven ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 09.02.2017
2016 holte die Notenbank weitere 216 Tonnen des Edelmetalls aus ihren Beständen in New York und Paris nach Frankfurt. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Bundesbank drückt bei der Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland mächtig aufs Tempo. „Mehr als drei Jahre vor dem Termin wird sie in diesem Jahr umgesetzt“, sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele in Frankfurt.

Nach öffentlichem Druck hatte die Bundesbank vor vier Jahren das Ziel ausgegeben, bis spätestens Ende 2020 mindestens die Hälfte der deutschen Goldreserven von derzeit 3378 Tonnen in eigenen Tresoren im Inland aufzubewahren. „Weitere Verlagerungen wird es nicht geben“, sagte Thiele. Das gelte auch für die Bestände in den USA.

2016 holte die Notenbank weitere 216 Tonnen des Edelmetalls aus ihren Beständen in New York und Paris nach Frankfurt. Vor dem Regierungswechsels in den USA erfüllte die Bundesbank ihr selbstgestecktes Ziel, 300 Tonnen von der Fed nach Deutschland zu bringen. „Die Goldverlagerung aus New York wurde im vergangenen September erfolgreich abgeschlossen“, sagte Thiele.

Weitere 1236 Tonnen bleiben in New York. Es gebe keine Notwendigkeit und keine Diskussion, das Konzept nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump zu ändern. „Wir arbeiten vertrauensvoll mit der Fed zusammen“, sagte Thiele.

Nach Angaben der Bundesbank liegen nun 1619 Tonnen oder 47,9 Prozent des deutschen Goldschatzes in heimischen Tresoren. Aus Frankreich kamen 105 Tonnen. Die Verlagerung aus Paris soll 2017 abgeschlossen werden. Dort wird es künftig keine deutschen Goldreserven mehr geben.

Aus historischen Gründen lagerte der Großteil des Milliardenschatzes jahrzehntelang im Ausland: Bei der US-Notenbank Fed in New York, der Banque de France in Paris und der Bank of England in London. 2012 war in Deutschland eine öffentliche Debatte über die Sicherheit des deutschen Goldes im Ausland entbrannt. Der Bundesrechnungshof forderte regelmäßige Stichproben der Bestände im Ausland.

Die Bundesbank begann daraufhin 2013 mit der Umschichtung. Das Ziel: 300 Tonnen Gold aus dem Bestand bei der Fed sowie die gesamten 374 Tonnen aus Paris nach Frankfurt bringen. Seit 2013 wurden auf streng geheimen Wegen bislang gut 583 Tonnen des Edelmetalls in Frankfurter Tresore verlagert.

dpa

Mehr zum Thema

Das dünne 1:1 gegen Schalke vergrößert den Bayern-Vorsprung auf Leipzig. Aber das Spiel liefert Alarmsignale. Die Hardware ist da, aber Ancelottis Software ist zu selten kompatibel. Und Schalke? Feiert einen Debütanten und schöpft Mut „im wichtigen Februar“.

05.02.2017

Nach langem Gezerre will auch die CSU Merkel als Kanzlerkandidatin der Union. Dabei gibt es noch immer keine Einigung über die Obergrenze für Flüchtlinge. Bleibt das so und steht Horst Seehofer zu seinem Wort, stünde die Union nach einem Wahlsieg vor der Trennung.

06.02.2017

Ins Segment der Kleinwagen kommt Bewegung: VW bereitet einen neuen Polo vor, Seat schickt den nächsten Ibiza ins Rennen und bei Ford läuft sich ein frischer Fiesta warm. Doch Kia lässt sich davon nicht schrecken und kontert mit einem neuen Rio.

08.02.2017

Seit 2013 holt die Bundesbank jedes Jahr tonnenweise deutsches Gold auf geheimen Wegen aus dem Ausland. Besonders aufs Tempo drückte die Bundesbank in den USA – bereits vor dem Regierungswechsel wurden 300 Tonnen Gold aus New York zurückgeholt.

09.02.2017
Wirtschaft Drittes Rekordjahr in Folge - Deutscher Export hält Kurs

Die Nachfrage aus der EU hält den deutschen Export am Laufen. Weniger gute Geschäfte machen die Unternehmen außerhalb Europas. Die Diskussion um Deutschland Handelsstärke dürfte dennoch weitergehen.

09.02.2017

Im Konflikt um die weitere Aufarbeitung des VW-Diesel-Skandals hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) Ex-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch das Verbreiten ...

09.02.2017
Anzeige